hannabloggt
2014
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     

Spottdrossel:
Wenn ich jetzt wirklich soviel Geld hätte, da
...mehr

Inge aus Hamburg:
Stammbäume sind interessant und wenn man dann
...mehr

Inge aus Hamburg:
Hallo liebe Hanna,gern hätte ich dir etwas Ne
...mehr

Anne:
Es handelt sich um Opa, Vater und Sohn....Her
...mehr

Steffi:
Toller Blog und coole Fotos!
...mehr

Lola :
Das ist total leicht es sind nur 3 Personen d
...mehr

Kevin:
Ich glaube, er hat die dreifache Menge...
...mehr

Anette:
Keiner von beiden hat recht, 3 x Falten ergib
...mehr

Susanne:
Ich lese gerne und oft in Deinem Blog und wol
...mehr

Spottdrossel:
Wir haben uns mal die Nacht um die Ohren gesc
...mehr


Sport has the power to chance the world.

 Nelson Mandela, 2010  

 

Musik ist die Melodie, zu der die Welt der Text ist. 

Arthur Schopenhauer                                                                                                                                

Die Sonne scheint zwar, nicht am Himmel,aber trotzdem passt sie zu meiner Stimmung ... hih ♥

...mehr

gemeldet am: 14.04.2012 16:09

1 week for last :D

WUHU !!!! Sry, dass so lange kein Blogeintarg mehr gekommen ist, aber ich hatte sehr viel zu tun :D
Aber Leute : Nur noch 5 Tage Schuel überstehen und dann sind....


FERIEN!!!!!!!!!!!!! :D <3

Meine Güte...als ob es <lles nur ein Traum wär...

http://www.youtube.com/watch?v=a2RA0vsZXf8&feature=player_detailpage

Hanna 29.06.2012, 21.23 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Schule

Auf Papier ♥

http://soundcloud.com/tizzle-der-mondmann/auf-papier-tizzle#zoomed-artwork

hört mal rein!

Das wars heute auch schon wieder , fetten Kuss, Hanna ;***************************************


Hanna 15.04.2012, 21.29 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Musik ♥

Samstagsrätsel, wuhuhuh

Samstagsrätsel, wuhuhuh!
Und weil ja letzte Woche Ostern war:

Acht Hasen wollen gemeinsam um die Wette laufen. Wie viele Rennen müssen sie mindestens veranstalten, damit jeder Hase mindestens einmal schneller im Ziel war als jeder andere Hase? Tipp: Mann muss das Rennen nicht gewinnen, um schneller als der Letzte zu sein.


Hih, Lösung einfach in die Kommentare schreiben, wie immer!
Viel Glück ;**

Hanna 14.04.2012, 16.19 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Wochenrätsel :)

WUHUAHUAHA

WUhuhuahauahauhaahaha, am Montag geht die Schule wieder los!!!!

Dann kann ich mein Näschen wieder in Schulbücher stecken, genau, wie diese zuckersüße (S)Chillkröte :DD ♥


Hanna 14.04.2012, 16.15 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Schule

,,Mögen die Spiele beginnen!"

Amerika in der Zukunft.
Nichts ist mehr, wie es einmal war. Nachdem Naturkatastrophen und kriege auf dem Kontinent geherrscht hatten, hat sich aus den Trümmern ein neues Land entwickelt, was sich Panem nennt. Es besitzt 13 Bezirke, die sich Distrikte nennen, wobei der dreizehnte von der mehr als strengen Regierung komplett ausgelöscht wurde. Um ihre Macht und Herrschafft zu zeigen, vernanstaltet, die Regierung, die in der Haupstadt ihren Sitz hat und sich Kapitol nennt, jedes Jahr aufs neue zur Erntezeit, eine Art Kampf, in der sich 24 sogenannte ,,Tribute" gegenseitig umbringen müssen. Und es kann nur EINEN Sieger geben!
Die 24 Tribute bestehen aus einem Jungen und einem Mädchen aus jedem Distrikt, welche ausgelost werden. Je nach Reichtum und Macht haben die Jugendlichen unterschiedlich viele Lose in der Lostrommel. Jedes Jahr kommt allerdings ein Los dazu, solange bis man achtzehn Jahre alt ist.
Katniss Everdeen ist eine von den Ärmeren in ihren Distrikt 12. Sie wohnt mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester Prim in einer heruntergekommenen Hütte und auch sie muss jährlich mit der Angst leben, im Kampf um Leben und Tod kämpfen zu müssen. Als sich ihre allergrößte Angst bestätigt, indem das Los auf ihre kleine Schwester Prim fällt, meldet sie sich, ohne zu zögern, freiwillig, im brutalen Kampf in der Arena mitzuwirken. Aufrichtige Anerkennung ihres Distriktes, sich freiwillig für die Schwester einzusetzen, das ist das Einzige Geschenk, was Katniss auf ihrem Weg in die Arena mitbekommt. Zusammen mit ihrem Mittribut Peeta, muss sie sich nun beweisen. Doch auch die Sache mit Peeta scheint nicht so zu verlaufen, wie Katniss sich das vorgestellt hat. Auf ihren Abenteuern in der Arena zewifelt sie daran, ob sie Peeta vertrauen kann...
Besonders jetzt, wo der gleichnamige Kinofilm läuft, hilft es, wenn man das Buch gelesen hat. ,,Ach was, das kann ich doch gar nicht so schnell lesen!", sagen bestimmt jetzt einige von euch. Doch glaubt mir, man kann dieses Buch einfach nicht weglegen!

Hanna 14.04.2012, 16.10 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Alles Geld der Welt

Geld.
Etwas, was unser Leben bestimmt?
Ein Faktor um glücklich zu sein?
 Eine Sache, mit der wir mehr Lebensfreude gewinnen können?
Was würde ich mir kaufen, wenn ich Millionär wäre?

,,Rooooooooobert!". Diesen Ausruf von Carmen Geiss wird man hören, wenn man montags, um 20.15 Uhr RTL2 anschaltet. In der Dokuserie ,,Die Geissens", geht es um die Familie ,,Geiss" bestehend aus Robert Geiss, Carmen Geiss und ihren beiden Töchtern. Der Vater, Robert Geiss, hat sein Unternehmen, Stück für Stück weiter aufgebaut und kann sich nun Multimillionär nennen. Und diese Eigenschaft merkt man der Familie an:
In fast jeder Stadt dieser Welt, so scheint es, hat die Familie ein Haus. Und nicht irgendein Haus, sondern eine mit allem möglichen Luxus ausgestattete Villa, mit Pool, rieseigem Garten und einem Schuhschrank, der ein ganzer Raum ist.
Zudem kennt Carmen Geiss, alle Shoppingmetropolen dieser Welt, ,,frau" versteht sich, mit allen diversen seriösen Schuhläden, aus der Carmen Geiss schon das ein oder andere paar, Pumps gekauft hat.
Sei es eine ,,Mega-Pool-Geburtstagsparty" für die beiden Töchter oder der Kauf einer eigenen Insel, den Geissens sind finanziell keine Grenzen gesetzt.

Am Beispiel der Geissens sehen wir neben der Geldausgeberei auch noch was anderes, nämlich, dass auch sie wissen, was es heißt, nicht ,,Das Geld locker in der Hose sitzen zu haben". Sie haben nämlich nicht immer so viel Geld gehabt und es selber verdient, anders, als es zum Beispiel bei Millionärskindern ist, die schon mit all dem aufwachsen.


Diese Frage ist es, die mich so beschäftigt, wäre ich an der Stelle der Geissens, was würde ich dann tun? Was würdet ihr tun? Entweder man lebt so wie die Geissens, was ja auch sehr viele positive Seiten hat, wie man zunächst denken könnte. Doch muss man auch an die negativen Sachen denken, die folgen könnten, wie zum Beispiel falsche Freunde, die nur auf dein Geld aussind, Neider oder Hater, die neidisch auf den Besitz sind und richtige Freunde, die mit all dem Luxus in deiner neuen Welt nicht klarkommen und die du auch verlieren könntest, weil du dich veränderst.
So kann man zum Beispiel sich auch nur die Sachen kaufen, die man wirklich nötig hat, oder die es sich wirklich lohnt, zu kaufen. Das ist meiner Meinung der beste Weg ,,man selbst" zu bleiben und das ist ja nunmal das Allerwichtigste.
Und alles Geld der Welt nützt allemal nichts, wenn die Zeit nicht reicht.

Geld hat auch nichts mit Lebensfreude oder Lebensmut zutun, denn diesen schöpft man aus den richtigen, wahren undbezahlbaren Dingen des Lebens. Ich denke dabei Liebe, Freundschaft. Sachen, die man sich nicht erkaufen kann, das sind im Leben die Wichtigsten.


Hanna 10.04.2012, 16.39 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in:

Das Ziel im Auge behalten :D

Welches Mädchen liebt es nicht? Durch die Shoppingmeilen zu schlendern, mit den Freundinnen in die Lieblingsgeschäfte zu gehen, Anziehsachen und vor allem Schuhe anzuprobieren.

Shoppen ist wohl die Sache, die die meisten Frauen verbindet. Denn es stimmt ja, außer manchen Ausnahmen kann wahrscheinlich kein weibliches Wesen den etlichen Auswahlen an Hosen, Jacken, Tops, Tshirts, Kleidern, Röcken und Taschen widerstehen. Doch sind es nicht nur diese auch nicht wenigen Sachen, die ,,frau" unwiderstehlich findet, sondern es gibt noch eine weitere Sache, der Frauen und Mädchen nicht standhalten können : Schuhen!

So komme ich auch schon zu meinem eigentlichen Thema. Ich will nämlich darüber reden, dass ich beim shoppen einfach nich widerstehen kann. Ja, ihr habt richtig gehört.  Hier ein Beispiel, was bei mir in einer ähnlichen Art sehr, sehr oft passiert:

Ich brauche beispielsweise eine einfache Jeans. Jetzt denken die Jungs unter euch vielleicht: ,,Warum kauft sie sich nicht einfache eine?!", doch ich denke die Mädchen werden mich voll und ganz verstehen, wenn ich sage, dass ich fast immer meine Taschen nicht mit der Jeans nach hause trage. Nein, in ihnen sind nichts weniger als irgendwelche Tops, Tshirts oder Schuhe. Ich habe mein Ziel wiedermal nicht im Auge behalten, wie so oft, wenn ich shoppen gehe. Ich laufe durch die Läden, natürlich am Anfang noch mit dem festen Ziel, eine Jeans zu kaufen, doch spätestens beim zweiten Geschäft, erwische ich mich selber, beim Schuheanziehen und prompt sind auch schon die ersten Tshirts gekauft, die zwar nicht unnötig sind, aber eigentlich hatte ich ja ein anderes Ziel. So passiert es dann, dass das ein oder andere mal, Geld dadurch verschwendet wird, dass ich icht das kaufe, was ich wirklich kaufe.
Denn wie gesagt, ist shoppen mit Abstand, das wohl schönste Hobby jeder Frau ;-) !


Daaaa! Meine neuen Sachen....obwohl ich eigentlich Schuhe shoppen wollte :DD

Hanna 10.04.2012, 16.37 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Fashion & Beauty

Berliiiiiiiiiiiiiiiiiiiineeeeeeeeeeeer

Ich lieber Berliner! Nein, ich meine mit Berlinern nicht die Menschen aus Berlin, sondern nichts anderes, als dieses süße, mit Marmelade gefüllte Hefegabäck. Und genau aus diesem Grund, habe ich ein ganz tolles Rezept für alle ,,Berliner-Liebhaber" gefunden:

Für ca. 10 Berliner braucht ihr:
1 Würfel Hefe
1/4 Liter Milch
400g Mehl
140g Haferflocken
50g weiche Butter
2 Eier
1 Prise Salz
Marmelade
Puderzucker
1 1/2 Liter Öl

Zuerst einmal müsst ihr den Hefewürfel in der lauwarmen Milch auflösen. Dann knetet ihr, Mehl, Haferflocken, Butter, Eier und Salz und mischt das Hefegemisch langsam unter. Jetzt lasst ihr den klebrigen Teig erstmal eine halbe Stunde ziehen.
Danach wird der, durch die Hefe größer gewordene Teig in der Hälfte geteilt und fingerdick ausgerollt. Jetzt kommt die Marmelade ins Spiel, die ihr versuchen müsst, mit einem Esslöffel in die Mitter einer Teighälfte zu plazieren. Darauf legt ihr dann ein Stück des anderen Teiges und formt ihn zu einer Kugel. Allerdings kann man die Marmelade auch erst nach Backen des Teiges reinspritzen. Wenn ihr den Teig, dann mit oder auch erstmal ohne Marmelade geformt habt, dann lasst ihn erstmal eine halbe Stunde gehen.
Nachdem die Berliner gezogen sind, werden 1 1/2 Liter Öl in einem Topf erhitzt und die noch ungebackten Teilchen werden dortdrin ausgebacken. Dann nehmt ihr die Berliner heraus und lasst sie abtropfen. Dann kann man das Gebäck, je nach Geschmack mit Puderzucker bestreuen oder anders verzieren.

Guten Appetit!







Hanna 13.03.2012, 17.20 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Auflösung Wochenrätsel

Huhu, hihi, hier bin ich wieder: Braun gebrannt und, naja, mehr oder weniger entspannt aus dem schönen Süden zurück.
Aber hier ist erst einmal die Lösung des Wochenrätsels vom 25.2.2012-10.3.2012:

Es handelt sich um Opa, Vater und Sohn!

Damit hat die lieb Lola gewonnen...! Herzlichen Glüüüüückwunscchhhhhhhh! ♥
Schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei!

http://12bloggi.blogspot.com/

Hanna 11.03.2012, 10.34 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Wochenrätsel :)

Ich packe meinen Koffer und nehme mit..?!

Ich packe meinen Koffer und nehme mit...“, dieses beliebt Urlaubsspiel kennt wahrscheinlich jeder. „ Na und...?!“, denkt ihr jetzt. Aber so leicht, wie es in dem Spiel vielleicht scheint, den Koffer zu packen, ist es in der Realität noch lange nicht, das könnt ihr bestimmt bestätigen.


Zuallererst liegt er da. Ganz unschuldig und leer. „Hach!“, denke ich dann immer „mein Koffer kann doch eigentlich nicht so klein sein, wie es mir immer vorkommt!“ und immer wieder nehme ich mir vor dem Kofferpacken vor, nicht so viele Klamotten, wie letztes Mal einzupacken. Doch ich kann der Versuchung, wieder und wieder nicht widerstehen und packe dann doch, das ein oder andere Top zu viel ein. So ist es dann nicht von Seltenheit, dass mein schöner, am Anfang noch so leerer Koffer, einfach seinen Reißverschluss nicht mehr zugehen lässt. Da hilft nichts, mehr, kein draufsetzen und sein ganzes Gewicht versuchen darauf zu stemmen, kein Stopfen der Klamotten, noch tiefer in den schon so vollen Koffer. Da hilft am Ende nur eines: Ich muss einsehen, dass die wirklich überflüssigen Sachen wieder zurück in den Schrank kommen.


Kofferpacken ist keine leichte Angelegenheit, und ich spreche aus Erfahrung, wie ihr hört. Besonders, wenn man ein bestimmtes Gewicht hat, was man nicht überschreiten darf, wie zum Beispiel beim Fliegen mit einem Flugzeug. Wird nämlich dieses Gewicht überschritten, dann kostet es das ein oder andere Mal echt sehr viel und ich muss zugeben, in diesem Falle, hab ich meiner Familie schon sehr viel gekostet. Spreche ich zunächst aber, über ein weiteres, sehr schwerwiegendes Problem beim Kofferpacken: Man weiß nicht, was man auf diese Reise mitnehmen will. Ich glaube ich spreche vielen aus der Seele, wenn ich sage, dass ich oft Stunden vor meinem Schrank stehe und überlege, welches Teil, denn nun besser wäre. „Eher etwas Luftigeres oder doch eher dicke Pullis..?!“ Am liebsten würde ich bei solchen Situationen, einfach alles mitnehmen, was so in meinem Kleiderschrank verborgen ist, für jede Wetterlage und für alle möglichen Situationen und Orte. Doch das geht wiederum nicht und das hängt mit einem weiteren Problem zusammen.: Der Koffer ist einfach zu klein! Er ist einfach zu klein für all die Sachen, die „frau“ gerne mitnehmen würde. Denn schließlich will und kann man nicht mit drei riesengroßen Koffern durch den Flughafen, Bahnhof oder sonst wo herumlaufen.

Bleibt am Ende nur noch eins zu sagen: „Über das Packen vor der Rückfahrt, will ich gar nicht reden!“ :-)

_____________________


Also: Ich bin jetzt eine Woche weg, skifahren, mit meinem Koffer, der fast nicht zugeht...hahha..bis dann :)

Hanna 02.03.2012, 15.26 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Laaaaaaaaaaachen

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=SAjiiEOzOV8#t=1s


Wer nicht lachen muss, ist unnormal :DD


Hanna 29.02.2012, 20.20 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Wenn Jule die Vorhand zieht

,,Komm schon Jule, das packst du!" Das ist der Satz, der am häufigsten geschrien wird, wenn die aktuelle Nummer 3 der Deutschen-Tennisdamenrangliste, Julia Görges auf dem Platz steht. Solche Sätze hört Julia auch nicht allzuselten, denn nicht ohne Grund, wird ihre Fangruppe immer größer.

Ich glaube, auch ich darf mich nun auch dazu zählen, zu der Fangruppe von Julia Görges. Nicht zuletzt hat sie mich mit ihrer offensiven Spielart, Bewegung und natürlich ihrer Sympathie mit in ihren Bann gezogen.
Man kann fast sagen, Julia Görges kämpft sich nach oben. Da feierte sie vor nun mehr als 2 Jahren erst ihren ersten WTA-Titelerfolg, so darf sie sich heute schon zu den Top 20 der Weltrangliste zählen.
Im Jahre 2010 feierte sie, wie gesagt ihren allerersten Titel gewinn, damals in Bad Gastein. Weitere Erfolge wurden im Jahre 2010 in Luxemburg, Kopenhagen, Seoul und Biarritz gefeiert.
Doch wäre Julia Görges, nicht Julia Görges, wenn sie sich nicht ständig verbessern und noch mehr Erfolge feiern würde. So gewann sie bereits Beginn des Jahres 2011 den Porsche tennis Grand Prix, in Stuttgart, wo sie die damalige Nummer 1 der Welt, Caroline Wozniacki, bezwang. Das sollte allerdings das einzige gewonnene Turnier, 2011 bleiben. trotzdem erreichte sie im letzten Jahr, 2 Halbfinals, 2 Finals und 1 Viertelfinale und konnte mit einem guten Resultat iund optimistisch in das Jahr 2012 gehen. Und das startete besser, als überhaupt vorgestellt: So kam sie bei den Australian Open in die Runde der letzten sechzehn, schlug im Fed Cup fast die Nummer 2 der Welt, Petra Kvitova und zog, beim Turnier in Dubai in das Finale ein. Vermutlich war es letzteres, was mich so von dieser Spielerin überzeugt hatte. Die Matches gegen Svetlana Kuznetsova, Casey Dellacqua, Daniela Hantuchova und schließlich Caroline Wozniacki gewann sie wegen Top Leistung und musste am Ende dann doch der aktuelllen Nummer 5 der Weltrangliste, Agniezska Radwanska, zum Sieg gratulieren. Trotzdem eine super Leistung von ,,Jule", wie ich finde.
Bleibt am Ende dann nur zu sagen, dass die Kämpferin, bestimmt diese Saison von der Platzierung 16 der Weltrangliste noch ein paar Stüfchen weiter nach oben klettern will. Ob es klappt, werden wir sehen. Ich kann am Ende nur sagen: ,,Viel Erfolg weiterhin, Julia Görges!"






Hanna 27.02.2012, 19.35 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Sport

Ein warmes Bett und viele Vokabeln

Eine warme Wärmflasche und ein gemütliches Bett...♥
Was will man mehr..?!

 Aber ich denke, das hab ich mir auch verdient, nach den ganzen Lateinvokabeln..uff :D








Hanna 26.02.2012, 18.09 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Zweiwochenrätsel vom 25.2.-10.3.

Mein nächstes Wochenrätsel ist im Anmarsch und ich hoffe, dass es dieses Mal noch mehr Leute versuchen es zu lösen! Ihr habt dieses Mal, statt einer Woche zwei Wochen Zeit! Ist das nicht mal was?! :D Denn ich bin nächste Woche eine Woche skifahren!

Diesmal ist es ein besonderes Rätsel für jemanden, der seine Familie ganz doll liebt ♥..

Also:
Zwei Väter und zwei Söhne gehen Angeln. Sie fangen drei Fische. Als sie nach hause gehen, trägt jeder einen Fisch in seinem Rucksack. Wie geht das ..?!                                               


P:S. Lösung einfach in die Kommentare schreiben!:)




Hanna 25.02.2012, 11.32 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Wochenrätsel :)

Wochenrätselgewinner vom 18.-25.2.2012

Dömdömdömdöm....
ich habe die Ehre den Rätselgewinner von dieser Woche zu küren. Doch ersteinmal erzähle ich euch, was die richtige Lösung sein sollte, zu diesem Rätsel:

Tünnes trifft Schäl bei einer eigenartigen Arbeit: Er locht mit einem Locher buntes Papier. Was er denn da mache, wollte Tünnes wissen. Konfetti für Karneval, sagte Schäl. Aber das sei doch wohl eine recht mühsame Sache, meinte Tünnes. Nein, nein, widersprach Schäl, er falte ja das Papier dreimal und hätte so die dreifache Menge. Das leuchtete Tünnes ein, aber nach kurzem Überlegen sagt er, Schäl müsste sogar die sechsfache Menge erhalten. Wer von den beiden hat Recht?
Lösung:
Keiner. Nach dreimal Falten hat er 8 Lagen Papier und kommt somit auf die achtfache Menge.

Hihih...und damit ist die Konfettirätselgewinnerin von letzter Woche:
Anette  
!!
Schaut doch mal auf ihren Blogs vorbei:
http://www.frau-waldspecht-sagt.de/startseite/home..../
http://www.lepicture.de/startseite/home..../

Zum Schluss kann ich nur sagen:  Helau und Alaaaf und herzlichen Glückwunsch!


Konfetti ♥

Hanna 25.02.2012, 11.22 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Wochenrätsel :)

Chim Chim Cher-ee

Oft schwelge ich in Erinnerung an meine Kindheit. Ich denke daran, wie leichtsinnig man durch das Leben gehüpft ist, ohne eine Vorstellung was da draußen in der Welt noch alles auf einen wartet. Wie sollte es auch anders sein, wenn daran denke, wie ich immer total begesitert, die guten alten Disneyklassiker geguckt habe.

Ich hatte früher so meine Lieblingsfilme, die ich so oft hintereinander hätte anschauen können. Über Märchen, bis hin zu solchen Filmstorys, die man als Kind alt gerne guckt. Wenn ich jetzt mal so überlege, hatte ich schon einen Geschmack, der vielseitig war. Doch bin ich dem einen immer treu geblieben. Und das nennt sich ,,Disney"!
Ach, was habe ich sie geliebt, diese Klassiker von Disney, wie zum Beispiel Disney's ,,Mary Poppins". Gefühlte 1000 Mal habe ich diesen Film als Kind gesehen. Das fröhliche ,,Chim Chim Cher-ee" klingt mir jetzt noch in den Ohren. Tanzend und singend hüpfte wahrscheinlich nach diesem wunderschönen Happy-End jedes Kind durch das Zimmer. Zumindestens in meinen Kindheitsjahren hat Disney mir die Vorstellung von einer ziemlich schönen, bunten Welt gegeben und dafür danke ich diesen wunderbaren Filme, die jetzt noch zum abtauchen in eine andere ,,Welt" einladen. Da kann ich nur noch sagen ,,Chim Chim Cher-ee"!



Schöne, perfekte Welt ♥

Hanna 23.02.2012, 20.36 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Fernsehen

Who's next?

Am Freitag zog Christian Wulff endgültig die Notbremse und trat von seinem Amt als Bundespräsident ab, denn nachdem in den letzten Wochen viel Negatives über Wulff berichtet wurde, sah der Bundespräsident sein Amt als eingeschränkt.

So war der letzte Rücktrtt eines Bundespräsidenten nicht lange her, so wird jetzt schon wieder ein neuer gesucht. Dies sei der schnellste Wechsel eine Präsidenten überhaupt, so berichten auch die Medien.
Der Grund des Rücktritts sei also nicht seine Schuld, wie man es denken könnte. Nein, Christian Wulff betonte nämlich auch, immer die Wahrheit gesagt zu haben. Er täte dies, weil er unter dieser Einschränkung sein Amt nicht weiter ausüben könne.
In gewisser Weise gab er auch den Medien die Schuld für seinen Rücktritt. Sie hätten es so hochgepusht, dass die meisten Bürger am Ende gegen ihn waren.
Ob Wulff nun gelogen hat oder nicht, dass wird die Medien trotzdem in den nächsten Tagen  nicht mehr beschäftigen, denn es steht eine viel interessantere Frage im Raum:
,,Wer wird der nächste?"
Viele unterschiedliche Politiker stehen zur Debatte. Zualler erst will ich einmal Joachim Gauck erwähnen. Ihn schätzen viele als würdigen Kandidaten ein und Internetabstimmungen beweisen, dass viele Bürger ihn gut als Bundespräsidenten sehen könnten. Doch entscheidet in diesem Falle nicht das Volk, sondern per Bundesversammlung und dort stehen seine Chancen nicht ganz so gut.
Ein weiterer "heißer" Kandidat auf das Amt sei der Umweltminister Klaus Töpfer. Er könnte es zumindestens auch SPD und Grüne recht machen, so sagte es auch Merkel. Doch auch noch ein paar andere, wie zum Beispiel Thomas de Maizière, Norbert Lammert oder auch Katrin Göring-Eckart stehen zur Debatte.
Die aktuelle Arbeits- und Sozialministerin kann sich ebenfalls Chancen machen, denn auch bei der letzten Wahl wurde sie hoch gehandelt. Trotz alledem würde sie bei der Opposition auf großen Widerstand stoßen.

Wer nun der oder die neue Bundespräsident oder -Präsidentin wird, wird sich in den nächsten Tagen entscheiden. Bleibt dann aber nur zu hoffen, dass derjenige sein Amt mehr schätzt und würdigt und, dass wir längere Zeit keinen Rücktritt mehr zu Ohren bekommen müssen.

Hanna 20.02.2012, 20.04 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Menschen um mich rum

Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag

Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag




Was soll ich dazu denn noch Großartiges sagen?!
 Lachen ist aber auch echt etwas schönes...:)
Hier ein Bild...vielleicht regt es euch ja wenigstens zum Schmunzeln an...


Süß, nicht war..!?

Hanna 19.02.2012, 13.00 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Wochenrätsel vom 18.-25.2.2012

Ich mag Rätseln und Kniffeln und ich hoffe ihr tut das auch ! Denn ab dieser Woche werde ich euch jede Woche ein neues, kniffliges Rätsel stellen, was ihr, wenn ihr Lust habt, lösen könnt. Dann schreibt die Lösung bitte als Kommentar. Der erste richtige Kommentar gewinnt. Natürlich wird der Gewinner namentlich in meinem Blog und gegebenenfalls in seinem Blog erwähnt und es wartet jedes Mal eine kleine Überraschung. Also nix wie los! Räääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääätseln...!

Los geht's hier ist euer erstes Rätsel, was es zu lösen gibt:

Natürlich passend zum Thema Karneval!

Tünnes trifft Schäl bei einer eigenartigen Arbeit: Er locht mit einem Locher buntes Papier. Was er denn da mache, wollte Tünnes wissen. Konfetti für Karneval, sagte Schäl. Aber das sei doch wohl eine recht mühsame Sache, meinte Tünnes. Nein, nein, widersprach Schäl, er falte ja das Papier dreimal und hätte so die dreifache Menge. Das leuchtete Tünnes ein, aber nach kurzem Überlegen sagt er, Schäl müsste sogar die sechsfache Menge erhalten. Wer von den beiden hat Recht?



Die Lösung einfach in die Kommentare schreiben!

Hanna 18.02.2012, 18.03 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Wochenrätsel :)

Soul im Blut

Mit gerade mal 24 Jahren hat sie schon mit den Alben „The Soul Sessions“, „Mind, body and Soul“, „Introducing“ und „Colour me free“ Erfolge gefeiert. Doch mit dem Album „LP1“ beweist sie, das sie nun erwachsen geworden ist.

 

Dass Stone den Soul im Blut hat, war ja schon immer klar. Seitdem sie klein ist feilt sie an ihrer Stimme, wollte schon immer als Sängerin durchstarten. Mit 16 feierte sie ihre ersten kleinen Erfolge und brachte ihr erstes Album raus, welches schon auf Interesse stoß. Sie wurde immerzu berühmter und veröffentlichte ihre anderen 3 Alben, mit denen sie endgültig ihr großartiges Talent bewies. Ihre ernste, strahlende Stimme ist unverwechselbar. Zudem ist sie immer sie selbst geblieben, hat sich nicht verbiegen lassen und immer getan wozu sie gerade Lust hatte.

Jetzt, mit 24 Jahren, beweist sie ihre Individualität in ihrem Album „LP1“. Ein Album, mit dem sie endgültig zeigt, dass sie erwachsen geworden ist. Der Mix zwischen Soul, Blues und Country stimmt genau und das Album unterscheidet sich von allem, was man je von ihr gehört hat. Ein Album zum Nachdenken, aber auch zum Spaß haben, es ist einfach pure Leidenschaft, das spürt man, wenn man dieses Album hört. Spontanität und Individualität strahlt dieses Album vorallem aus, wenn man bedenkt, dass es „einfach mal so“ entstanden ist. Ein spontaner Anruf von Dave Stewart, dem späteren Produzenten, dass Stone nach Nashville kommen sollte, um mit einer Band ganz spontan ein Album aufzunehmen und ein instinktiver Flug dorthin und das Album war so gut wie fertig und das nur, wil Stone mal wieder ihrem Instinkt gefolgt war.

Bleibt nur zu hoffen, dass nicht auch noch dieses Ausnahmetalent Opfer des Erfolges wird, aber so wie man sie kennt wird Joss Stone auf dem Boden bleiben. Und nur deshalb, um ihre Musik voll und ganz zu leben.


Das ist sie♥

Individualistin mit hammer Musik ..

Hanna 18.02.2012, 17.48 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Musik ♥

Wünsch dir was - eine Kurzgeschichte

Unser Aberglaube ist es, der uns jedes Mal dazu bringt, wenn wir eine Wimper verlieren, uns etwas zu wünschen. Meistens ist es etwas, was uns auf dem Herzen liegt. Etwas, was wir unbedingt erfüllt haben wollen und doch kann es so verschieden sein:

12.45 Uhr

Samantha, eine Millionärstochter steigt in die Limousine, die ihr Vater ihr erst vor kurzem neu geschenkt hat. Als sie drin sitzt lässt sie sich den extra aus Brasilien nach Hollywood eingefolgenen Champagner eingießen und trinkt ihn genüsslich. Doch plötzlich merkt sie, dass sie eine Wimper auf der Wange hat, nimmt sie vorsichtig mit ihren lila lackierten Fingenägeln auf ihre Fingerspitzen und pustet. In diesem Moment ist ihr erstbester Wunsch, der ihr in den Kopf kommt der, dass sie unbedingt mal eine Insel besitzen will.

12.45 Uhr
Akemi sitzt am Fenster. Regentropfen prallen dagegen und eine Träne läuft ihr über die Wangen. Sie denkt an ihre verstorbenen Eltern, die letztes Jahr im März der Katastrophe in Fukushima zum Opfer geworden sind. Sie merkt, dass die Träne eine Wimper mitgerissen hat, die jetzt feucht an ihrer Wange klebt. sie nimmt sie pustet und ihr größter Wunsch in ihrem Kopf ist, dass sie ihre Eltern wiederbekommt.

12.45 Uhr
Ghislaine schaut auf die Trümmer ihres ehemaligen Hauses. Die haitanische Mittagssonne scheint ihr auf den Rücken. In Gedanken sieht sie noch ihr altes Zimmer, schön war es und vorallem groß, im Gegensatz zu der Notunterkunft in der ihre Familie jetzt lebt, bis das alte Haus wieder aufgebaut ist. Auch sie merkt, dass sie wegen einer verlorenen Wimper einen Wunsch frei hat, pustet und wünscht sich, ihr altes Haus wieder.

12.45 Uhr
Marwa dreht sich um ein dicker Panzer steht hinter ihr. Sie rennt, rennt, ,,Bloß weg!", denkt sie. Schon oft ist es ihr so ergangen in ihrem Heimtland, in Lybien. Die Schultasche auf dem rücken, hat sie schon längst die Orientierung verloren und auf einmal steht sie mitten auf einem riesengroßen Feld. Sie merkt, dass ihr eine Wimper unter dem Auge klebt uns wünscht sich, dass der Kireg aufhört in ihrem Land.

12.45 Uhr
Kairi steht vor der Gedenk-Stätte der Tsunami Opfer aus Thailiand. Sie betet für ihre Familie. Schon lange hat sie versucht damit fertig zu werden, dass plötzlich alle weg sind. Alle mit der Welle weggespült wurden. Schon oft hat sie gebetet, dass sie wieder auftauchen. Und jetzt wünscht sie sich das allerletzte Mal, ihre Familiezurück, obwohl sie weiß, dass dieser Wunsch nie in Erfüllung gehen wird, pustet sie die Wimper in die Luft. 

Hanna 15.02.2012, 18.11 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in:

„Weniger ist manchmal mehr"

Ich schaue auf ein Bild auf Facebook. Ein Schmollmund lächelt mich unecht an. Dann sehe ich in die Augen, bei denen mir sofort die, mit Wimperntusche total überkleisterten Wimpern auffallen. Dazu wurde auch mit Lidschatten und Kajal nicht gespart.

Wer kennt sie nicht diese Mädchen nicht, die sich auf Fotos im Netz oder auch privat total überschminken. Wimperntusche, sodass die Wimpern aussehen wie zugekleistert, Den Mund so verdreht, dass mich die Form an eine Banane erinnert, Kajal und Wimperntusche.  Und natürlich soviel Make-Up im Gesicht, dass es schon fast abbröckelt.  Hauptsache jeder, von den kleinen Pickeln und Mitessern ist so überschminkt, dass es so aussieht, als hätte man klare und reine Haut. Wahrscheinlich würde ich solche Mädchen ungeschminkt überhaupt nicht erkennen.

Sich zu schminken finde ich an sich schön, nur wenn es dann so „missbraucht“ wird, wie manche Frauen das tun, dann finde ich das einfach nur schade. Versuchen sie dadurch perfekt zu wirken? Wollen sie damit das Aufsehen der männlichen Mitmenschen erregen? Oder wollen sie sich einfach nur so stark schminken, um sich selbst zu mögen?
 Ich weiß es nicht und ich kann nur sagen, dass ich finde, dass zu mindestens in Sachen Schminken „Weniger mehr ist“. Ein bisschen weniger Make-Up und die Pickel sind immer noch überdeckt. Ein bisschen weniger Wimpertusche und die Augen würden dezent zur Geltung kommen. Doch zu viel von dem ganze Zeug sieht unecht, arrogant und unnatürlich aus!

Hanna 15.02.2012, 18.10 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Menschen um mich rum

Für immer Kevin

 Ein Bild geht um die Welt. Ein Bild, auf dem ein total abgemagerter Macaulay Culkin zu sehen ist. Ein ehemaliger Kinderstar, den seine Rollen in "Kevin allein zu Haus" und "Kevin allein in New York" berühmt machten. Doch schon lange ist er nicht mehr der süße, kleine "Kevin"...

Doch das ist nicht der erste Skandal des 31-jährigen Culkin. Nachdem sein Ruhm vorbei war, verfiel er der Drogenszene. Gefängnisaufentahlte, Schockfotos, Drogen, das ist der heutige Macaulay Culkin wie wir ihn kennen.
Damit ist er allerdings nicht der einzige ehemalige Kinderstar, der nicht damit klar kommt, nur mit der Rolle in Zusammenhang gebracht zu werden, mit der er als Kind große Erfolge feierte.
Ich rede von Shannen Doherty, Drew Barrymore, Ricky Schroder, Mel Gibson, David Hasslhoff und noch vielen anderen, denen es so ergeht.
 Früher waren es diejenigen, die uns mit ihrem süßen Kinderlächeln ein Grinsen auf unser Gesicht zauberten, heute zaubern sie uns Abscheu in die Augen.
Doch hinter dem süßen Lächeln von früher steckte bei allen viel mehr. Sie wurden meistens,  Eltern, zum Ruhm getrieben. Besuchten teilweise mit 4 Jahren schon etliche Castings. Ist das eine schöne Kindheit? Zumal sie mit dem Welterfolgen auch nicht zu Recht kamen, trotzdem alleine auf Talkshow-Couches saßen und ihnen vorher einegtriezt wurde, was sie zu sagen haben. Nein, ich glaube nicht, denn wie man jetzt sehen kann ist der Erfolg als Kind nicht spurlos an ihnen vorübergegangen.
Ich sehe den früheren Erfolg als Erfolg der Eltern, die ihr Kind dazu benutzten Geld zu machen. Denn bitte, welches Kind möchte den bitte mit  zarten vier Jahren Star werden. Außerdem ist es schrecklich zu sehen, welche Folgen das alles hat.
Ich wünsche ihnen, und besonders Macaulay Culkin, dass er zurück ins Leben findet und lernt, damit umzugehen "Kevin" zu bleiben.

Hanna 11.02.2012, 11.41 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Fernsehen

Traumorakel

Ich träume sehr viel. Fast jede Nacht schleicht sich ein Traum in meinen Kopf. Manchmal ist es ein schöner, manchmal aber auch ein nicht so schöner Traum. Manchmal wache ich auf, und denke mir, was ich denn schon wieder für einen Quatsch geträumt habe...

Doch Quatsch kann man Träume eigentlich nicht nennen. Jediglich verarbeitet man selbst Erlebtes vom Tag. Aber auch Ängste und Freuden können in Träumen vorkommen. Man kann also Träume deuten. Da es mich sehr interessiert, was Träume auf sich haben, habe ich mal ein bisschen recherchiert:

Sehr häufig träumen wie Menschen vom fliegen.  Dies kann einerseits bedeuten dass man sich momentan sehr frei fühlt und sich ein Freiheitsgefühl ausbreitet. Aber auch geistige Höhenflüge und Entwicklungen werden dadruch verarbeitet. Trotzdem kann dieser Traum auch etwas negatives ausdrücken. Wenn man beispielsweise Angst vor bestimmten Tieren, wie Schlangen, Spinnen oder Insekten hat, kann es bedeuten, dass man vor Angst über sie "hinüberfliegen" will.

Manchmal schleicht sich auch ein nicht so schöner Traum in unseren Kopf, zum Beispiel einer, der mit dem Tod zu tun hat. Doch bedeutet es dann doch nicht so etwas Schlimmes, wie man vielleicht denken mag. Träumt man nämlich vom eigenen Tod bedeutet das erstmal nur, dass sich etwas in uns verwandelt und "neu" erscheint. Es geht also um Verwandlung und hat eigentlich nichts mit dem echten Tod zu tun.

Träumt man allerdings vom Fallen muss man es in gewisser Weise wörtlich nehmen. Doch ersteinmal heißt es, das man kein Vetrauen in sich selbst hat und sich bedroht fühlt. Es kann aber auch bedeuten, dass man Angst hat, von Familie oder Freunden fallengelassen zu werden. Man hat also Angst, den Anforderungen nicht zu entsprechen.

Ein weiterer häufig geträumter Traum handelt vom Laufen. Wer soetwas träumt hat Glück, denn er ist momentan zuversichtlig zielstrebend. Doch kannes auch bedeuten, dass man von etwas verfolgt wird und weglaufen muss. Und auch der Ort, zu dem man hinläuft hat Auswirkungen auf das echte Leben. Ist es etwas, zum Beispiel mit Zeitbegrenzung fühlt man sich unter Druck gesetzt.

Träumt man Träume öfter, nennt man das Wiederholungstraum. Das soll angeblich bedeuten, dass man etws verändern soll. Im Gegensatz dazu kündigen Warnträume Krankheiten oder Gefahren an, die sich im Alltagsleben deutlich machen.

An all den Beispielen sieht man also, dass Träume meistens doch nicht Quatsch sind und in manchen Fällen etwas zu bedeuten haben. Also achtet mal beim nächsten Traum darauf, ob es vielleicht ja sogar etwas zu bedeuten hat.

Hanna 10.02.2012, 13.33 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Erster Eindruck?

„Nein, diese Schuhe kann ich nicht anziehen, die versauen mir doch den allerersten Eindruck!“, „Ich glaube an Liebe auf den ersten Blick“ oder „Nein, für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance!“, wie oft  hört man diese Sätze oder spricht sie sogar selbst aus! Doch wie sehr zählt der erste Eindruck wirklich?

Meiner Meinung nach ist der erste Eindruck wichtig, sogar sehr. Zählen tut er immer, ob in der Schule, im Beruf, ja man kann ja sogar schon fast sagen, im ganzen Leben.
Nenne ich mal ein Beispiel aus meinem Leben:
Zeigt eine Person mir anfangs ihr falsches Gesicht, belügt und betrügt mich, so kann sie es auch nie wieder gutmachen. Natürlich kann ich verzeihen, doch kommt es mir oft so vor, als wäre der erste Eindruck irgendwo in der hintersten Kammer der Kopfes verborgen. So wie alte Erinnerungen, wie Fotos  auf dem Dachboden, in einer alten Kiste. Sie bleiben immer bei dir, du vergisst sie niemals, doch verstaubt und alt sind sie schon.
Mir kommt es manchmal so vor, als würdest du abgescannt werden, von oben bis unten. Was für eine Ausstrahlung du hast und wie du dich präsentierst,  kann nämlich in einer Beziehung von Menschen sehr wichtig sein und, so ist es zu mindestens bei mir, im Kopf unter dieser Person abgespeichert sein. Ob schüchtern, arrogant oder freundlich, der erste Eindruck zählt in dieser Hinsicht ziemlich.

Doch kennenlernen tut man einen Menschen  nur, wenn man sich näher mit ihm beschäftigt und  sich mit ihm unterhält. So kann der erste, negative Eindruck auch schnell in einen positiven umgewandelt werden. Und solange man „man selbst“ ist, kann einem der Eindruck ja auch egal sein, Hauptsache, man bleibt sich selbst treu und verstellt sich nicht.

Hanna 07.02.2012, 20.16 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Menschen um mich rum

„My Müsli“

Fast jeden morgen wartet es da auf mich. In einer Schüssel mit Milch. Mit Erdbeer, Himbeer Geschmack oder auch pur. Mit Weizen-, Dinkel- oder Haferflocken. Mein Müsli.

Ich esse wirklich gerne Müsli. Ob nun zum Frühstück oder Abendessen. Irgendwie passt es immer. Doch kaufte ich es bisher immer aus dem Supermarkt. Meine Auswahl fiel eigentlich oft  auf ein Müsli mit roten Früchten. Die Erdbeer- oder Himbeerstückchen, die dann im Mund anfangen zu kribbeln. Das finde ich nämlich super lecker.

Schon seit längerer Zeit wollte ich aber mein Müsli nicht immer nur aus dem Supermarkt kaufen. Ich wollte nicht diese Pappschachtel öffnen und ich wollte nicht, dass mein Müsli aus der Plastiktüte kommt. Ich wollte mal bei „My Müsli“ mein individuelles Müsli mixen und ausprobieren, ob es sich wirklich lohnt dort zu bestellen.   Ob der Preis und vorallem der Geschmack besser ist.  
Vor einer Woche wollte ich mir dann mein Müsli bestellen. Also ging ich auf die Internetseite, die, wie ich finde schon ganz ansprechen war und im wasten Sinne des Wortes Lust auf mehr machte. Doch schon bei der Auswahl der „Basis“, das heißt den Basiskörnern war ich echt enttäuscht, denn die Auswahl war wirklich nicht so groß, wie ich sie mir erhofft hatte. Dennoch entschied ich mich dann für „Crunchy and Oat“, weil ich lieber knusprige Müslis mag, als solche , die hauptsächlich weichere Körner haben. Bei den Verfeinerungen und Früchten beziehungsweise bei den Extras entschied ich mich dann für Vollkorn-Gerstenflocken, Erdbeeren und Himbeeren. Sicher hätte ich gerne noch ein paar Schokostückchen mit in mein Müsli gemixt, doch der Preis war schon auf 10 Euro hochgestiegen und  12 Euro oder sogar noch mehr , hätte ich echt zuviel gefunden. Schon zeimlich nachdenklich, ob ich es wikrlich bestellen sollte, fiel mein Klick auf ,,Müsli kaufen“.
Wie ziemlich enttäuscht ich schon von dem Preis-Leistungs Verhältnis war, doch dann ließ mich auch noch die Lieferung sitzen. Erst eine Woche nach Bestellung fand das Müsli den Weg in meinen Briefkasten. Voller Erwartungen goss ich mir also Milch ein und war der Meinung, dass nachdem das Müsli schon so teuer gewesen war, der Geschmack stimmen MUSS! Als der Löffel aber den Weg in meinen Mund fand war ich nicht sehr begeistert. Es schmeckte nicht schlecht eigentlich ja lecker, aber ehrlich gesagt, hätte es dann doch ein Müsli aus dem Supermarkt getan.
Insgesmat hatte mich der Service, die Auswahl und der Preis nicht überzeugt. Über den Geschmack kann man nicht meckern, dennoch ist es nichts Besonderes. Aufessen werde ich mein Müsli bestimmt, doch war es das erste und letzte mal, dass ich ein Müsli im Internet bestellen werde.

Hanna 07.02.2012, 20.15 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Alles Zufall oder was?

Kennt ihr auch diese Momente, in denen man denkt, dass der Zufall jemandem einen Streich spielt? Ihr redet beispielsweise über ein außergewöhnliches Thema in der Schule und am gleichen Abend erscheint eine Reportage im Fernsehen, in der zeitung oder es wird im radio darüber berichtet. Ich frage mich dann immer, ob es nun Zufall ist oder doch das Schicksaal?

Zufälle sind nicht selten. Zu mindestens ist es in meinem Leben so. Ich treffe zum Beispiel eine Person zweimal hintereinander an ganz unterschiedlichen Orten, manchmal sogar dreimal. Es wird dann aber doch meistens darüber gelacht und es fallen Sprüche, wie ,,Was ein zufall" oder ,,Beim dritten Mal musst du einen ausgeben!". leicht fallen diese Sätze, doch denke ich dann oft, ob es wirklich zufall sein soll. Wie kann der Zufall mein Leben an den unterschiedlichsten Stellen so verrückt werden lassen.? So klein kann die Welt nun auch nicht sein, dass ich den besten Freund meines Nachbars in Österreich treffe?!

Doch auch das Wort ,,Schicksal" schleicht sich in solche Situationen in mein Köpfchen. ,,Schicksal", gibt es das wirklich? Hat jeder mensch ein Schicksal, dass ihn sein leben lang verfolgen soll? Geschehen vermeintliche ,,Zufälle", weil sie etwas bedeuten sollen, as unser Leben beieinflussen soll? Wer will einem damit etwas sagen? Vor allem: Was will damit gesagt werden?

Das sind aber alles Fragen, die glaube ich keiner beantworten kann. Kein Wissenschaftler, kein Philosph, kein Professor. Das sind Fragen, die man sich selbst beantworten muss. Ob man nun solche Situationen nun als Schicksal sieht und es als Ansporn nutz oder doch nur an Zufall denkt, bleibt jedem selbst überlassen. Doch überlegt genau, ddenn Leben ist ja bekanntlich das, was man daraus macht.

Hanna 07.02.2012, 20.15 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Menschen um mich rum

Brrrr..kalt

Wenn man nach draußen schaut sieht man momentan klaren, hellblauen Himmel und die strahlende Sonne. Man könnte sogar denken, dass auch die Temperaturen so um die 10°C sind..könnte man. Allerdings werden diese Gedanken ganz schnell wieder gelöscht, wenn man einen Schritt nach draußen wagt und die Kälte einem in die Glieder fährt.

Seit einigen Tagen, ist in ganz Deutschland eisige Kälte, die bis in die zweistelligen Minusgerade geht. Zuständig dafür ist das Hoch "Cooper".
Überall in den Medien wird darüber berichtet. Was ich so aufgeschnappt habe sind "Es kommt von Sibirien", "Russland und Sibirien sei Dank! " und all sowas. Und auch in den Wetterschows der Nachrichten erwähnt der Moderator dem kalten Ostwind.
Besonders wird aber auch hört man immer mehr traurige Nachrichten, wieviele Obdachlose nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Nachbarländern von Deutschland und vor allem den Nachbarländern von Sibirien immer wieder dem Kältetod in die Arme laufen.
Schon krass, was so eine Kältewelle alles anrichten kann..
"Cooper" lässt sich allerdings ziemlich leicht erklären. Der Ostwind, den ich gerade schon erwähnt habe, bringt eiskalte Luftmassen rüber nach Deutschland, die in Russland und Sibirien dadurch, dass die Sonne in dieser Polarregion nicht so viel scheint und deshalb die Luft nicht erwärmen kann, ausgelöst werden.
Ich persönlich spüre die Kälte besonders beim Fahrradfahren. Besonders morgens kommt mir eiskalter Wind entgegen und die Kälte dringt durch meine ganzen Klamotten, doch hier noch ein paar Tipps, was man gegen die Kälte tun kann:
Damit die Kälte nicht wehtut sollte man sich, wie doof sich das auch anhört bewegen. Joggen, walken oder einfach mal zur Lieblingsmusik tanzen bringt den Kreislauf in Schwung und das bringt ja bekanntlich Wärme.Außerdem ist es wichtig, besonders wenn man morgens vor die Tür geht, dass man einen Schal über den Mund zieht, damit die ganze kalte Luft nicht in die Lunge und an die Schleimhäute gelangt und man sollte natürlich warme Schuhe anziehen.
Ich persönlich habe bei dieser Kälte immer total trockene Lippen, da die eisige Kälte und die trockene Heizungsluft sich abwechseln. Dann benutze ich immer die Winterkombi von "Sun dance". Ein Schutz gegen die Kälte und Schutz vor trockenen Lippen.
Wenn aber die Kälte stärker ist, als all dieses Zeug, dann hilft leider nur Augen zu und durch.

Hanna 07.02.2012, 20.14 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Alle für einen und einer für alle

Hach, ich bin so froh, dass ich sie hab. Ich bin ihr Fleisch und Blut und sie sind mein größter Halt. Ich kann mich immer, wirklich immer auf sie verlassen und sie sich genauso auf mich. Ja, ich spreche von meiner Familie, richtig.


Meine Familie, meine Mutter, mein Vater, meine zwei Cousins, meine zwei Tanten, meine zwei Onkels und meine Oma und mein Opa. Ja, meine Familie ist überschaubar, nicht groß, im Gegensatz zu den Familien meiner Freunde. Trotzdem liebe ich sie und will mich auf diesem Wege einmal für alles, wirklich alles bedanken, was sie jemals für mich getan haben.

Wenn ich Hilfe brauche oder Probleme habe, kann ich mich wirklich immer auf meine Familie verlassen. Auf alle, jeden einzelnen. Ich kann ihnen einfach alles erzählen!
Auch unternehme ich (meistens) gerne etwas mit ihnen, auch wenn ich das manchmal nicht  so ganz zum Ausruck bringen kann. ;)
Außerdem liebe ich es, das einfach jeder er selbst ist und sich nicht verstellt wenn wir alle zusammen sind. Unser Weihnachten dieses Jahr, war einfach so ... verrückt. Es war sehr lustig und wir hatten, wie jedes Weihnachstfest wieder sehr viel Spaß zusammen.
Doch eigentlich will ich mich ja bedanken, für alles, was sie je für mich getan haben. Fange ich mal bei meiner Oma und Opa an. Ihr seid wirklich die besten Großeltern der Welt! Auch wenn ich nicht sehr oft für euch Zeit habe, habe ich euch über alles lieb, genauso wie meine Tanten, Onkels und Cousins.
Doch der größte Dank geht an meine Eltern. Mama und Papa, ihr habt wirklich alles für mich getan, was nur möglich war und ich kann euch alles erzählen. Ihr seid wirklich die besten Eltern, die man sich nur wünschen kann !

Ich hoffe wir könen weiter nach dem Motto leben: ,,Alle für einen und einer für alle"

Ich hab euch lieb!

Hanna 31.01.2012, 20.53 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Die Wahrheit in einem Satz

,,Aus Wörtern soll man lernen !", dachte sich Goethe vor 200 Jahren bestimmt mal. Denn genauso wie Schiller, Schneider, Platen, Tiedgen oder anderen berühmten Dichtern schrieb er, zum Beispiel in seinem Faust sehr, sehr weise Worte, die uns heute lehren sollen.

Oft werden sie benutzt, wenn man Rat braucht und nicht weiter weiß. Dann sagen manche Leute diese bekannten Sprichwörter, die einem helfen sollen. Zum Beispiel ,,So wie man in den Wald ruft, so schallt es auch zurück", ,,Ordnung ist das halbe Leben" oder ,,Was man nicht aufgibt, hat man nie verloren".
Und in vielen Situationen sagen sie wirklich die Wahrheit. Die Wahrheit in einem Satz. Hier ist meine Top Ten, der schönsten und wahrsten Weisheiten:

10. Alle Träume können wahr werden, wenn wir den Mut haben, ihnen zu folgen.


9.
Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern als ihr treu zu bleiben.


8.
Es sind die kleinen Zeichen, die Gesten, die Worte, die das Leben lebenswert machen.


7.
Dumme Gedanken hat jeder, nur der Weise verschweigt sie.


6.Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist.


5.
Früchte reifen durch die Sonne, Menschen reifen durch die Liebe.


4.So notwendig wie die Freundschaft, ist nichts im Leben.


3.In allen Dingen ist hoffen, besser als verzweifeln.


2.Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden,
kann man Schönes bauen.


1.Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.

Alle Sätze sind wahr, finde ich, doch meine Nummer 1 ist für mich unumstritten. Denn was nutzen einem die anderen 9 weisen Sätze, wenn man im Alltagsstress, das Schöne vergisst?!

Hanna 31.01.2012, 20.52 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Menschen um mich rum

Mein größter Feind

Er ist rot und hat die Form einer Uhr. Er hat Zahlen und er quält mich jeden Tag. Er, ja ich könnte ihn gegen die Wand hauen. Jeden morgen gegen die Wand klatschen. Ich rede über meinen größten Feind, den, den ich abgöttisch hasse: Meinen Wecker

Morgens 6.50 Uhr
,,Riiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiing!", macht es wie jeden Tag. Ich öffne meine Augen und schaue direkt auf die Zahlen meines Weckers, sie scheinen mich nur so böse anzustarren. Die Zahlen und besonders die Zahl sieben. Ach, wie gerne würde ich jetzt auf den grünen Knopf, oberhalb des Weckers hauen (!), mit dem man dieses lästige Ringen ausschaltet und wie gerne würde ich mich dann zu Seite drehen und weiterschlafen. Doch er piept weiter und meine Augen fallen weiter zu. Der Grund, warum ich nicht dieses lästige Piepen ausschalten kann ist der, dass mein Arm leiber vorhat unter der kuscheligen Decke zu bleiben, als ihn ganz auszustrecken und ins Kalte zu halten. So, wie jedes Körperteil, sie verkriechen sich nahezu darunter. Aber meiner Meinung nach gibt es auch nichts Schöneres, als die angewärmte Decke, vom Schlafen. Das ist ein Grund, warum ich morgens nicht aus den Federn komme und es nicht immer schaffe, den Wecker auszuschalten. Es kommt mir sogar oft so vor, als wäre es ein Kampf, ein Battle: Ich gegen den Wecker
Er piept und tyrannisiert mich weiter und weiter und ich will einfach nicht. Ich will nicht aufstehen, so wie fast jeden Tag. Doch wie so oft muss ich nachgeben, muss einsehen, dass ich verloren habe, dass ich aufstehen muss. Also steige ich aus dem Bett und muss mal wieder feststellen, dass mein größter Feind mich wieder besiegt hat.
Doch die Gedanken schweifen dann doch lieber zu meiner Freundin, der Dusche, unter der ich mich gleich warm abduschen werde.

Hanna 31.01.2012, 20.51 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Fashiontrends 2012

In letzter Zeit ist meistens grauer Himmel, es regnet und stürmt. Doch wenn die Sonne dann mal rauskommt, dann ist das Wetter wunderschön. Nicht zu kalt, nicht zu warm. Es erinnert mich dann an Frühlingswetter, obwohl wir erst Ende Januar haben. Ich habe mich dann mal gefagt, was eigentlich die neuen Trends 2012  sind und habe hier und da mal ein bisschen recherchiert:

 Im Frühling 2012 wird in der Damenmode eigentlich wieder auf Pastelltöne gesetzt. Beige, zartes Rosa und auch Hellblau spielen wieder eine große Rolle. Außerdem sollte man sich bei den Farben an der Natur orientieren, so wie ich gelesen habe, denn Farben wie Tupe, Camel, Ziegel und Dunkelblau sind wieder voll im Trend. Insgesamt wird  die ganze Mode im Frühling sehr wellnessmäßig wirken. Die Farbe schwarz werde aber total out werden, denn Nude seie das neue schwarz. Wie dem auch sei, bei der Oberbekleidung wird die Blümchenbluse wieder voll im Trend liegen und die Jeans im Boot-Cut Stil ist auch total angesagt.

Wer aber nicht so auf die schlichten Farben abfährt, hat in diesem Sommer die volle Chance schrille und knallige Farben zu tragen. Denn der Sommer wird wild, im wasten Sinne des Wortes. Africa-Style kommt wieder! Materiale wie Bast, Holz und Kork werden häufig verwendet werden. Außerdem sind die Knallfarben Rot, Türkis, Aqua, Limette, Orange, Pink total in. Bei den Mustern wird auf exotische Tiere, Punkte , Streifen und Früchte gesetzt. Auch bei Schuhen scheint die Stylerichtung durchzudringen. Schuhe mit Keilabsätzen können perfekt zu den wilden Mustern  kombiniert werden.
Doch es geht auch in die andere Richtung.
Denn der Sommer 2012 wird auch mehr Häkellook, Netz, Flechtungen, Lochverzierungen und Prägungen mit sich bringen und Lackleder dringt wieder durch.

Im Winter und Herbst
wird besonders die Taille betont. Durch Schluppen an Blusen und Kleidern, Big Pants, Capes und durchsichtige Chiffon-Tops wird sie hervorgehoben. Die Trendfarben im Herbst und Winter werden neben dem schlichten Schwarz und Weiß, helles Gelb und Rot werden.

Durch und durch wird es auf die Mode bezogen ein sehr abwechslungsreiches Jahr 2012. Ob es jedem gefällt lässt es zu bezweifeln. Trends sind eine Vorgabe, doch einhalten muss man sie deshalb ja nun wieder nicht. Zieht an, was euch gefällt und fühlt euch wohl, denn das ist ja wohl immer noch das Wichtigste!

Hanna 31.01.2012, 20.51 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Fashion & Beauty

Mitten im Leben und doch außerhalb

Hat einer von euch schonmal den Fehler begangen und hat die Dokusoap ,,Mitten im Leben`` auf RTL geschaut? Wenn ja, wird er wohl nicht ohne größere Schäden den Fernseher ausgeschaltet haben. Und ich muss es jetzt gestehen. Ich bin letztens einmal zufällig draufgestoßen und habe mir dann mal angeschaut, was in Assi-Familien so abgeht. Es war wirklich grauenhaft gespielt und war wirklich ekelhaft, denn ich bin auch noch auf eine Folge gestoßen, in der eine völlig verwahrloste Mutter, ,,Katzensüchtig`` war. Der ebenfalls verwahrloste Vater hat versucht, die Katzen wegzugeben, da eines der zwei Kinder eine Katzenallergie hatte und die Katzen die Wohnung vermüllten. Zu allem Überfluss schliefen alle auch noch in einem total kleinen Zimmer zusammen und ich will mir gar nicht vorstellen wie es in dieser Wohnung gerochen hat. Ich glaube ich erzähle lieber nicht weiter, weil schön ist was anderes. Soviel dazu, die Geschichte ist natürlich gut ausgegangen der Vater ist mit den Kindern zur Oma gezogen und so weiter ..bla bla bla..

Ich habe mich dann erstmal gefragt, wer guckt sowas, warum gibt es davon so viele Sendungen wie ,,Familien im Brennpunkt, Verdachtsfälle`` usw. ?  Das ganze habe ich dann natürlich mal gegooglet. Da bin ich  auf etwas Erschreckendes gestoßen: rund 2 Millionen Gesamtzuschauer haben die erfolgrichste Sendung von Mitten im Leben angeschaut. Das entspricht ungefähr einer normalen Einschaltquote von ,,Two and a half men``! Dann hab ich noch etwas herausgefunden, für eine Nebenrolle kriegt man rund 500 Euro. Das führt dazu, dass viel Arbeitslose eine Rolle haben wollen und zum Casting gehen. Doch dort wird nach dem Motto ,,Weniger ist mehr`` bewertet. Je weniger Intelligenz, desto mehr Chancen. Dieses Niveaulose Verhalten der Schauspieler sorgt höchstwarscheinlich für die hohen Einschaltquoten. Obwohl ich nciht vertsehen kann, was daran lustig oder spannend ist, sich solche Sachen anzuschauen. Jeder so wie er meint, ne!

Doch eins verspreche ich euch: Diese Sendung gucke ich nie wieder !

Hanna 31.01.2012, 20.49 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Fernsehen

Alle wollen ihn - Nur eine kriegt ihn

Frei nach dem Motto ,,Alle wollen ihn - doch nur eine kriegt ihn startete, vor einigen Wochen eine weitere Serie von der Fernsehsendung ,,Der Bachelor", auf ,,RtL". Ich persönlich verfolge sie, da ich sie ganz unterhaltsam finde. Doch trotz alledem zweifele ich an dem Sinn der Sendung :
Das soll echte Liebe sein..?!


Paul, also der ,,Bachelor" ist auf der Suche nach einer Frau für sein Leben. 20 Frauen machten sich also vor ein paar Wochen auf den Weg nach Kapstadt, um den ,,Bachelor", das erste Mal kennenzulernen. In seiner Villa empfing er jede einzelne herzlich und der Abend startete. Er lernte sie kennen und lieben. Da gab es ein paar ,,Abende der Rose", an dem der Bachelor Mädchen weiterschicken und rauslassen muss und so gehen Sendung für Sendung, komischerweise die Mädchen, von denen man eigentlich gar nicht wusste, dass es sie überhaupt gibt.

Und schon nach ein paar Minuten stellte ich mir die Frage, wieso die ganzen Frauen das taten. Geld und ein wenig Popularität, für diesen, ja fast Verkauf der Liebe. Bei einigen Mädchen merkt man ja, dass sie es nur auf den Ruhm aussehen, es wird gelästert, gezickt und manche vermarkten sich echt billig.

Doch andererseits gibt es auch Mädchen, denen ich es ernsthaft abkaufe, dass sie die große Liebe versuchen über das Fernsehen zu finden. Auch die zwei Küsse des Bachelors waren für mich unbegründet. Vor der Kamera auf einem Elefanten und ein heißer Kuss mit dem Kameramann im Riesenrad kann ja wohl nicht echt sein.
So zweifele ich immer mehr an der Echtheit der Sendung, doch gucken, tu ich sie trotzdem noch. Denn eins muss ich sagen. Es ist unterhaltsam und echt ganz lustig, wenn man ausbelndet, dass es echt ist und es als ,,Scherz" sieht.

Hanna 31.01.2012, 20.48 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Fernsehen

Ordnung ist das halbe Leben

Wie oft habe ich diesen Satz schon gehört: ,,Ordnung ist das halbe Leben." Doch inwiefern stimmt dieser Satz? Und in wiefern hat er wirklich damit zutun, wie gut wir unser Leben in den Griff kriegen?

Ich persönlich beneide Menschen sehr, die ordentlich sind. Bei ein paar von meinen Freundinnen ist es zum Beispiel, dass immer alles aufegräumt ist. Ihr Zimmer, der Kleiderschrank, die Schultasche und sogar die Schulhefte. Die Schrift sauber und ordentlich, ohne Kritzeleien in den Heften oder Ordnern, wenn und wenn mal etwas falschgeschrieben ist, dann wird es ganz ordentlich, und so, dass man es nicht sieht, mit dem Tintenkiller weggekillert oder ganz ordentlich durchgestrichen.  Jede Überschrift ist ordentlich mit dem Geodreieck unterstrichen worden und das Datum immer wieder sauber am linken ooder rechten Rand zu finden.
Ich krieg es manchmal mehr oder weiniger schön hin. Kommt immer darauf an, ob ich Lust habe, ordentlich zu schreiben und zu arbeiten und auch ob mich das Thema in der Schule interessiert hat Wirkung darauf, wie sauber ich arbeite.
Dennoch ist das Schule wirklich nur ein kleiner Teil des Lebens und ein kleiner Teil mit dem man zu Recht kommen muss.
Da gibt es noch so viele Dinge die aufgeräumt werden wollen. Mein Zimmer zum Beispiel. In meinem Zimmer ist in der Mitte ein großer, grauer Tepppich und auf dem landet in Stresssituationen oder wenn ich mal keine Zeit habe, etwas in meinen Schrank zu räumen, das ein oder andere Kleidungsstück, was dann, wenn ich wieder zuhause bin, ordentlich in den Schrank geräumt werden müsste. Ja hätte..müsste..und dann, ja, doch dann wird es von mir einfach in meinen Schrank geschmissen (!). Im wasten Sinne des Wortes. Ja, das muss ich zugeben. Mein Schrank ist unordentlich. Ich glaube sogar mehr als unordentlich. Mann kann auch denken, es sind Kleiderstabel, die auf Regalbretter gelegt wurden. Das ein oder andere Mal räume ich meinen Schrank auch mal auf, klar, doch ich muss nach einer Zeit wieder feststellen, dass der Kleiderschrank nicht wirklich mein Element ist. denn wie ich schon erklärt habe, landet alles nach einer Zeit wieder zusammengeknüddelt dortdrin.
Mein Zimmer wirkt für Außenstehende zwar eigentlich ganz aufgeräumt und einigermaßen ordentlich, doch gibt es da so ein oder mehrere Schubladen, die man besser nicht aufmachen sollte. Doch damit spreche ich bestimmt vielen aus der Seele.
Und auch mein Schriebtisch muss sich, das ein oder andere Mal einer Aufräumung unterziehen, denn ich finde, auf einem unaufgeräumten Schriebtisch, kann man keine Hausaufgaben machen, geschwiege denn für eine Arbeit lernen.
Ich will damit nicht sagen, dass ich unordentlich bin, aber ich finde mich auch nicht unbedingt ordentlich. Ich muss halt manchmal, wie jeder normale Mensch, meine Stapel, seien es Blätter oder Anziehsachenwegräumen, sodass man Platz hat, zu leben.

Das ist aber noch normal, im Gegensatz zu einer Krankheit, die Menschen haben können. Diese Menschen nennen sich Messies. Messies, oft laufen seit ein paar Jahren die beliebten Fernsehserien von "vox" oder "RtL", in der es um das Messiedasein geht. Leute, die es nicht schaffen, ihr Leben in den Griff zu kriegen, weil sie alles sammeln, nichts wegschmeißen können und zu alledem noch in kleinen zugemüllten Wohnungen leben. Die Leute leiden dann an einer wissenschaftlich bewiesenen psychischen Störung, an der sie allein darein scheitern ihren alltag in den Griff zu kriegen, und das wegen Unordnung und Chaos. Dieses zuzugeben fällt vielen oft schwer.
In diesem Sinne trfft der Spuch ,,Ordnung ist das halbe Leben", dogar doppelt zu. Für diese Menschen ist es ihr ganzes Leben, bestimmt durch das Chaos.

Meiner Meinung nach kann man aber auch nicht immer ordentlich sein. Und natürlich kann man auch frei nach dem Motto leben ,,Ordnung ist das halbe Leben, aber ich lebe in der anderen Hälfte."

Hanna 31.01.2012, 20.46 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Alles wird gut

Hier ein Songtext von einem Lied, welches ich sehr schätze :

Yeah,
dieses leben ist nicht immer dankbar
nein, dieses leben ist nicht immer leicht
und manchmal denkst du, du bist ganz allein
und du begreifst nun dass jeder auf dich scheisst
und du lässt jetzt deine tränen raus und weinst
jeder versucht dir deine träume auszureden
weil sie hoffen, dass du anfängst aufzugeben
und du fragst dich, wann hört er bloss auf der regen
könn sies einfach nicht lassen auf dich drauf zu treten
du spürst die blicke und du weisst du bist hier nicht willkommen
hier nicht willkommen, weil du hier keine liebe bekommst
dieser beton nennt sich leben junge und das sind kopfschmerzen
und dieser kopf schmerz lässt dich in nem loch sterben
und keiner antwortet dir
ich bin wie du und du wie ich, es gibt eine hand voll wie wir
den morgen ist ein neuer tag, hör auf dein herz und versuchs
aber glaub mir, alles wird gut
CHORUS:

und wenn sie meinen du stehst nie wieder auf, dann lass sie reden junge
zeig ihnen das ist dein traum, du wirst ihn leben
und beweist diesen leuten die niemals an dich geglaubt haben
das was sie haben, kannst du auch haben
denn wenn sie meinen du hast hier nix verloren
dann zeig es ihnen, zeig es allen, keiner hält dich mehr auf
komm lass dich fallen, heb den kopf und blick einfach nach vorn
und jetzt versuchs, ich sag versuchs, alles wird gut
2.Verse

alles wird gut mann, du schaffst das schon
du bist den neid und den hass gewohnt
aber du hast herz, wann wird das belohnt
und dieser weg ist ein verdammtes labyrinth
du hast träume, obwohl schlafwandeln dir nichts bringt
lauf dein instinkt, hör nicht auf die leute die reden
den du siehst selbst das deine freunde hier stehen
sei deinen freunden nah, doch deinen feinden noch näher
vergessen ist einfach, doch verzeihen ist schwerer
bleib wie du bist, auch wenn sie sagen dass du nix bist
mach es für dich, glaub mir mann, sonst packst du es nicht
und packst du es nicht, ja dann scheissen alle auf dich
dann bist du alles und nix, und vorallem ein witz
lass dich nicht runterziehen, lass dich nicht runterkriegen
sie haben das gleiche ziel, sind selber unzufrieden
auch wenn es hart ist, wir werden alle helden sein
auch wenn es nur für einen tag ist, yeah.
CHORUS:

und wenn sie meinen du stehst nie wieder auf, dann lass sie reden junge
zeig ihnen das ist dein traum, du wirst ihn leben
und beweist diesen leuten die niemals an dich geglaubt haben
das was sie haben, kannst du auch haben
denn wenn sie meinen du hast hier nix verloren
dann zeig es ihnen, zeig es allen, keiner hält dich mehr auf
komm lass dich fallen, heb den kopf und blick einfach nach vorn
und jetzt versuchs, ich sag versuchs, alles wird gut
HOOK:

und bist du unten, drücken sie dich noch ein stück tiefer
noch ein stück tiefer, noch ein stück tiefer
steh, steh jetzt auf und zeig ihnen wer du bist
denn, bist du erst weg, dann weint keiner mehr um dich
und bist du unten, drücken sie dich noch ein stück tiefer
noch ein stück tiefer, noch ein stück tiefer
steh, steh jetzt auf und zeig ihnen wer du bist
denn, bist du erst weg, dann weint keiner mehr um dich
CHORUS:

und wenn sie meinen du stehst nie wieder auf, dann lass sie reden junge
zeig ihnen das ist dein traum, du wirst ihn leben
und beweist diesen leuten die niemals an dich geglaubt haben
das was sie haben, kannst du auch haben
denn wenn sie meinen du hast hier nix verloren
dann zeig es ihnen, zeig es allen, keiner hält dich mehr auf
komm lass dich fallen, heb den kopf und blick einfach nach vorn
und jetzt versuchs, ich sag versuchs, alles wird gut




(Bushido - Alles wird gut )

Hanna 30.01.2012, 14.42 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Musik ♥

Wissen, von wem man abstammt

Ein Baum. Kein normaler Baum. Ein Baum, der nicht aus Ästen besteht. Ein Baum, der keine Blätter hat oder im Wind weht und ein Baum, aus deinem Fleisch und Blut. Worüber ich rede ist der Stammbaum.

Jeder hat ihn oder sollte ihn haben. Den Stammbaum, das öde Dingen, wo sämtliche Namen von den nähesten Cousins, Tanten und  Ur-Großeltern aufgeslistet sind. Nichts besonderes, könnte man jetzt denken.

Mein Opa arbeitet seit einiger Zeit an einem besonderen Stammbaum und es ist überwältigend. Schon länger habe ich die Abstammungsliste nicht mehr gesehen, doch vor ein paar Monaten, musste man beim Ausdrucken mindestens sechs Blätter verwenden, um die Schrift lesen zu können. Mit anderen Worten:
Die Personen, die darin vorkommen lebten sogar teilweise schon im 15.Jahrhundert. Und es ist einfach überwältigend seine Gesamten Vorfahren, auf einem Blatt zu haben, die Namen und Sterbedaten zu lesen und einfach zu wissen, dass man von jemandem abstammt, der 1845 oder so geboren wurde.
Es ist schwer zu verstehen, was daran so toll ist, doch allein der Gedanke, das man mit all diesen Leuten verwandt ist, ist einfach nur überwältigend! Die Recherchen meines Opas gingen weiter als weit und die eine oder andere unbekannte Person tauchte auf, von der man nie etwas gewusst hatte.
Bald kann man fast schon nicht mehr ,,Stammbaum" sagen, sondern man muss es ,,Stammmbuch", nennen! Einfach nur  toll! ;-)





Hanna 26.01.2012, 19.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Menschen um mich rum

Ein Film über Abenteuerlust

"Offroad"; las ich im aktuellen Kinoprogramm vor wenigen Tagen. Fsk12 , das grüne Schild prangte direkt auf dem Cover des Filmes, auf dem man in kleiner Version nur wenig erkennen konnte. Irgendwie dachte ich sofort an einen Actionfilm oder so etwas in der Art. Doch dann sah ich die kleine Markierung oben links: "Liebeskomödie"

Zum Glück hatte ich die kleine Markierung gesehen und zum Glück habe ich weitergelesen, was passiert, denn sonst wäre mir  der ganze Film entgangen.
Es geht um Meike Pelzer, die ein ganz normales Leben führt. Doch dabei muss man das "ganz", wirklich betonen, denn ihr Leben ist wirklich "ganz normal". Sie ist Anfang 20, wohnt bei ihren Eltern, ist Junior-Chefin des Familienunternehmens. Ihr Leben ist wirklich langweilig und das bringt die Regisseurin am Anfang des Filmes auch zur Geltung. Da sie ungeheure Abenteuerlust verspürt und es ihr Traum ist, einmal ganz alleine durch die Sahara zu reisen, ersteigert sie dich eines Tages einen alten Jeep. Und damit ändert sich ihr Leben schlagartig. Sie vermisst die Freiheit, die Spontanitt, in ihrem so öden Leben und so macht sie sich auf die Reise in die Sahara. Ihr Problem ist allerdings, dass eine Firma ganz stark auf das Auto abfährt und es unbedingt auch haben will, doch das hat einen ganz bestimmten Grund: In Meikes neuem Jeep befindet sich nämlich 50kg Kokain, umgerechnet 2.5 Millionen Euro. Die versucht Meike fortan zu verkaufen, um sich Geld zu verdienen und um einfach mal etwas Verbotenes zu tun. Als sie in eine brenzlige Situation gerät bekommt die Hilfe von dem Türken Salim. Sie verliebt sich in ihn. Meike versucht das Kokain in Berlin zu verkaufen, doch immer noch wird sie von der Firma verfolgt, die es auf das Kokain abgesehen haben und so beginnt ein Spiel wie Katz und Maus.

Trotzdem der Film sehr vorhersehbar und sehr einfach gestrickt ist, finde ich ihn sehr unterhaltsam. Manchmal romantisch, abwechslungsreich und lustig. Besonders die Rolle der Meike ist passend besetzt. Nora Tschirner verkörpert sie sehr glaubwürdig und auch die Harmonie der beiden Hauptfiguren Meike und Salim stimmt. Zwar passen sie nicht perfekt zusammen, doch das ist ja das schöne. Der Kinofilm ist auf jedensfall sehenswert und unterhaltsam. Er verkörpert Abenteuerlust und Spontanität perfekt.

Hanna 24.01.2012, 17.00 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Brief oder Email..?!

Wenn man heute jemandem eine wichtige Nachricht schreiben muss, dann tut man das meistens per Email. Der kürzeste und enfachste Weg, etwas Wichtiges "mal eben" zu erledigen. Für junge Leute etwas ganz Normales. Wenige wählen heute noch die kompliziertere Möglichkeit: Das Briefeschreiben

Für die etwas älteren Menschen, die noch nicht so gut mit dem neuen Media-Rummel zu Recht kommen ist das Briefeschreiben heute noch eine wichtige Sache. Sogar Finanzsachen erledigen sie dann mit der Hand, wie Steuern und wichtige Versicherungsabschlüsse. Aber auch der Kontakt mit einer Freundin oder einem Freund bleibt durch das Briefeschreiben erhalten. Sie sind es von klein auf gewohnt, ein Blatt Papier, ein Stift vor sich zu haben und dann wird geschrieben. Bis vor weinigen Jahren ging es ja auch noch nicht anders und so waren eine Brief-, oder eine Brieffreundin etwas ganz Normales. Es wurde geschrieben, geschrieben und geschrieben.

Heute ist es nicht wirklich mehr normal einen Brief an eine Freundin oder einen Freund abzuschicken. Warum sollte man auch die 55 cent für die Briefmarke bezahlen, wenn man doch eben sein Postfach öffnen und ihm eine Nachricht schicken kann. Eine weitere Möglichkeit jemandem etwas kurz mitzuteilen sind heutzutage eine SMS oder eine Nachricht über Seiten im Internet, wie ,,Facebook", ,,Myspace" oder andere solcher Seiten. Denn das geht deutlich schneller als einen Brief zu schreiben, ihn dann in den Briefkasten zu schmeißen und dann auf die Post zu vertrauen. Sogar fromelle Sachen erledigt man geschickter und schneller über das Internet. Eine Email zu verschicken wird deshalb immer beliebter und auch Brieffreunde gibt es seltener.

Trotz den ganzen Vorteilen der Email finde ich, dass es sehr schade ist, dass immer weniger Leute Briefe veschicken. Meiner Meinung nach ist ein Brief viel persönlicher und eine Handschrieft zu lesen, ist viel spannender als irgendeine Schriftart, wie zum Beispiel ,,Arial" .
Insgesamt ist in einem Brief viel besser mitzuteilen, wie man sich fühlt und über persönliche Dinge zu sprechen. Und außerdem ist es doch schon schön, einen handgeschriebenen Brief von jemandem im Postkasten zu finden, oder?

Hanna 24.01.2012, 17.00 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Jeder ist seines Glückes Schmied

Glück. So ein kleines Wort, und doch so undefinierbar. Es hat meiner Meinung nach so eine breite Fassette von Bedeutungen.
Man kann es beschreiben als Zufall, als etwas was man durch nichts beeinflussen kann, wie im Glücksspiel. Dort wird ja, wie der Name schon sagt Glück benötigt und etwas zu gewinnen.
Eine andere Sache ist die, wenn man sich gut fühlt. Man ist glücklich. Glücklich zu sein, ist wichtig für alles. Für die Schule, Beruf, das ganze Leben. Doch glücklich zu sein ist schwer. Ich kenne kaum Menschen, die behaupten, dass sie glücklich sind.

Glück ist aber auch eine Sache der Einstellung, sagt man zum Beispiel, dass man sowieso nie glücklich werden wird, dann, hat man auch nichts mehr, dass einen antreibt. Das kann mit vielem zusammenhängen. Einer der tragendsten Gründe, dass viele nicht glücklich sind, ist die Liebe. Ja, sie vermiest einem manchmal einiges. Dabei fällt mir auch wieder der Begriff "unglücklich verliebt sein" ein. Schon wieder wird das Wort "Glück" benutzt.
Doch nicht nur die Liebe ist ausschlaggebend, dass man glücklich ist. Es können auch Probleme in der Familie oder mit Freunden sein, die einen sehr belasten.

Das Streben nach Glück ist oft sehr schwer. Doch es gibt Dinge, von denen man gar nicht erwartet, dass sie ausschlagebend dafür sind, dass man glücklich ist. Ein ganz wichtiger Grund ist, täglich an die frische Luft zu gehen. Man fühlt sich besser, wenn man oft an der frischen Luft ist, das ist wissenschaftlich bewiesen. Doch auch der Halt der Freunde und besonders der Familie ist wichtig, um glücklich zu sein. Freunde, denen man vertrauen kann, eine Familie, die alles für einen tun würde. Außerdem ist es auch wichtig, dass man sich körperlich betätigt. Sport löst ja bekanntlich Glücksgefühle aus.
Sich insegsamt ein Ziel zu setzen oder etwas zu üben , indem man sich selber etwas beweisen will spielt auch eine tragende Rolle in dem "Streben nach Glück", wie man es so schön nennt. Eine gute Möglichkeit, von dem Alltagsstress und den Sorgen wegzukommen ist sein Leben spannender und abwechslungsreicher zu gestalten. So ist es zum Besipiel wichtig, dass man auch mal was anderes mit Freunden unternimmt, als nur im Zimmer zu hocken. Klettern, Eislaufen oder Essen gehen, geben dem Leben mehr Abwechslung.

Ich weiß, man kann wirklich nicht all diese Sachen tun, um glücklich zu werden, denn ein Wille gehört auch dazu. Das Wichtigste ist, dass der Spaß  am Leben einem nicht verloren gehen darf.
"Jeder ist seines Glückes Schmied", das ist und bleibt auch so. Ich kann nur soviel sagen:
Ich bin glücklich ! :)

Hanna 24.01.2012, 16.59 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in:

Eine Kunst für sich

Letztens sah ich mal wieder die Bilder der Fashion Week Berlin im Fernsehen. Es wurde darüber berichtet, dass wieder irgendwelche Prominenten sich sie ansahen. Zwar sah ich nicht wirklich viel Mode, denn die Kamera war nur auf die Promis gerichtet, doch ein paar Outfits bekam man zu sehen.


Doch dann habe ich mir mal ein paar von diesen Outfits im Internet angesehen. Sehr viele Outfits fande ich echt sehr cool, trotzdem sie abstrakt waren. Doch bei manchen blieb mir echt der Mund offen stehen. Anzüge, die mich an einen Schlafanzug erinnerten, das Muster war ebenfalls sehr gewagt. Und dazu trug der Mann einen braunen Mantel, mit Rüschen !
Dann frage ich mich immer, wer solche Kleidung kauft und sie dann auch anzieht. Stars haben meistens auch wirklich nur "schlichte" Sachen an. Manchmal kommt es mir vor, als wären die einzigen, die solche abstrakte Kleidung auch wirklich tragen, die Designer selbst. Dann frage  ich mich immer nur, ob das wirklich der neue Trend sein soll. Aber wahrscheinlich denke ich auch nur so, weil ich ja Kleidung "von der Stange" gewohnt bin. Ehrlich gesagt finde ich manche Teile auch richtig toll. Besonders die Kleider sind manchmal schön anzusehen. Da muss man aber manchmal auch zweimal hinschauen, bis man erkannt hat, was es sein soll.
Doch ist das ja, was diese Mode ausmacht. Kretivität, Abwechslung und Leben scheinen nur so in den Kleidern, Hosen und Shirts zu stecken. Man muss ja auch immer daran denken, was für eine Arbeit die Designer leisten. Die viele Arbeit, die dahintersteckt und besonders die Inspiration. Eigentlich ja schon hervorragende Kunst.

Hanna 24.01.2012, 16.59 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Menschen um mich rum

Waldspaziergänge ♥

Besonders bei schönem Winterwetter, blauem Himmel, klarer Luft und manchmal sogar Sonnenschein ist es für mich unverzichtbar einfach mal durch den Wald zu spazieren.

Regelmäßig finde ich seit kurzer Zeit, immer wenn ich mal Zeit habe meinen Weg in den Wald. Ich atme die klare Luft ein und genieße das manchmal mehr oder weniger schöne Winterwetter. Ich schaue nach oben, in den hellblauen Himmel. Einfach nur wunderbar fühle ich mich dabei. Ich vergesse alle Sorgen, seh den Taufrost auf dem Rasen, spaziere an kahlen Bäumen vorbei und genieße.
Ja, was genieße ich denn überhaupt dabei? Wenn ich mich das mal frage, ist es eigentlich auch nicht das Wetter oder die Natur. Eigentlich fasziniert mich die Stille und die Unbeschwertheit. Die ganze Athmosphäre, denn außer ein paar Leuten mit Hunden begegnet man auch nicht vielen Menschen und kann einfach mal abschalten.
Auch, wenn ich die Spaziergänge meistens nicht alleine mache, denn ich mag es,  mit Freunden oder der Familie solche Ausflüge zu unternehmen. Man kann wunderbar reden oder auch Spaß haben, durch die matschigen und klebrigen, nassen Blätter zu stampfen.  Man spürt den kalten Wind, dem einem entgegen weht, die Kälte, die sich sogar durch dicke Daunen Jacken zwängt und die Ruhe. Die Harmonie des Waldes zieht mich immer wieder in ihren Bann.

Außerdem liebe ich es, sich nach so einem Spaziergang, mit einer Wärmflasche ins Bett zu kuscheln. Man ist ausgeglichener und sogar besser gelaunt und durch die frische Luft wird man natürlich schneller müde und kann besser schlafen.
Wenn ich mir das jetzt mal so genau überlege, könnte ich darauf nicht mehr verzichten. (:

Hanna 24.01.2012, 16.58 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Happy bad hair day !

Ich glaube jeder kennt es. Man steht auf und schaut in den Spiegel. Der Mund bleibt einem offen stehen und nein, es ist nicht, weil auf der Nase ein Pickel prangt oder ein Herpes sich wieder auf dem Mund festgesetzt hat. Nein, es sind die Haare:

Das ist meine Sorte Haare, immer durcheinander, an manchen Tagen mehr, oder weniger lockig. Meine Haare werden dafür aber auch fast nie fettig, wie manch andere.
Wenn ich aufstehe kommt es nicht selten vor, dass meine Haare wild vom Kopf abstehen. ich sehe die Knoten und wie die Haare an manchen Stellen leicht angefilzt sind. Mein Albtraum:
Schon, wenn ich meine Haare nur ansehe, denke ich an den Schmerz, den ich mir gleich selber mit dem Kämmen zufügen werde.
Da hilft nur unter die Dusche springen, mit Spülung die Knoten, versuchen aus den Haaren rauszukriegen. Doch was ist, wenn man keine Zeit mehr hat, sich kurz zu duschen.
Hier habe ich ein paar Tipps für euch:

Kaum zu glauben, aber man kann so einen Albtraum vermeiden, indem man
- genügend Schlaf hat
- sich gesund ernährt
- keine Stylingprdukte mit Alkohol verwendet
- den Föhn, beim Föhnen nicht zu nah an die Haare halten, denn dadurch werden die Haare trocken
- beim shampoonieren das Haarshampoo nicht zu stark einrubbelt

Falls man aber vorher nicht genügend daruaf geachtet hat, hilft morgens nur
- eine Mütze aufzusetzen
- die Haare einfach mit einer Klammer hochstecken
- ein Haarband in die Haare machen, das übertüncht die Unfrische ebenfalls
- einfach zu seinen Haaren stehen, denn perfekt ist ja, wie man sagt niemand

Hanna 24.01.2012, 16.58 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Fashion & Beauty

Baaaaaaaaaaaaaauchorakel

Ich kann mich darauf verlassen, es sagt mir so vieles und meistens sogar immer die Wahrheit, es verrät darrüber, ob es mir gut oder schlecht geht und nur ich kann es fühlen.

Ich merke es ziemlich oft, wenn ich verletzt werde, oder ich sehr schlimme Sorgen habe, dann spielt mein Bauch verrückt. Es ist, als würde mein Magen auf einer Achterbahn fahren. Ich fühle mich nicht gut und habe ein wirklich sehr, sehr schlechtes Gefühl, das sich immer in der Bauchgegend breit macht. Es kann aber auch sehr schnell wieder weg gehen, wenn ich beruhigt werde, oder mich jemand tröstet.

Mein Bauch sagt mir in dieser Hinsicht sehr viel. Es kommt mir manchmal vor, als könne er in die Zukunft schauen, wenn er verrückt spielt, weiß ich Bescheid, es ist etwas schlimmes passiert.
Außerdem hat mein Bauch extreme Wirkung auf meine Stimmung, wie ich schon gesagt habe, spielt er verrückt, wenn es mir schlecht geht, doch er spielt genauso verrückt, wenn es mir total super geht. Es ist so, als wären da meine gesamten Gefühle abgespeichert und bei jeder neuen Situation, entweder ausgelöst, oder zur Seite geschoben. Wie ein Meer voller Gefühlen, nicht in meinem Herzen, sondern in meinem Bauch.

Doch eins weiß ich, mein Bauch lügt nie. Ich kann mich immer und überall auf ihn verlassen, denn wie man so schön sagt "Mit Logik kann man Beweise führen, aber keine neuen Erkenntnisse gewinnen, dazu gehört Intuition.”

Hanna 24.01.2012, 16.57 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Alte Zeiten - Erinnerung an die Grundschulzeit

Letztens schlenderte ich über einen Schulhof. Ganz zufällig, da dieser Weg eine Abkürzung war. Doch es war nicht irgendein Schulhof. Es war DER Schulhof. Der, auf der ich die schönsten vier Jahre meines Lebens verbrachte:
Der Schulhof meiner Grundschule.


Und Plötzlich kamen mir alle Bilder wieder in den Kopf. Ich sah mich noch da stehen, mit meiner roten Schultüte, total aufgeregt, bis ich in den Klassenraum geführt wurde, ich weiß es noch wie heute. Bilder waren überall an den Wänden, neue Eindrucke, die älteren Schüler, die zu einem rüberschauten und als ich den Klassenraum betrat. die vielen kleinen Tische und Stühle, auf denen Wilkommenskärtchen lagen. Doch am bedeutendsten war der Geruch. Der Geruch dieser Schule, ich kann ihn einfach nicht beschreiben, früher hätte ich noch nicht mal an den Geruch gedacht, ich hätte mich gefragt, was daran besonders ist. Doch heute werde ich ihn niemals vergessen, er ist einfach in der Erinnerung ,,Grundschule", abgespeichert.

Und dieser Schulhof mit dem Kletterbaum, auf den ich trotzdem es verboten war, immer kletterte, weil man einfach ein gute Aussicht hat, den Kieskasten, wo man immer schmutzig raus kam, da der Kies so stäubte, die zwei Klettergerüste, im Piratenstyle, mit zwei Rutschen. und die 3 Turnstangen. An diese, hab ich die meisten Erinnerung. Es waren drei verschieden große Stangen, eine kleine, an die die ,,I-Männchen" drankamen, eine mittlere und eine ganz große, an die nur die 4-Klässler drankamen, weil sie so hoch war. Ich war meistens jede Pause dort und mit der Zeit stellte ich fest, dass ich jetzt auch an die mittlere Stange kam und dann sogar an die große. Ich kann mich auch noch gut an die Hornhaut erinnern, die ich immer bekam, wenn ich zu viel an der Turnstange rumturnte ;-) !
Ich sah den kleinen ,,Wald", der mir früher so groß erschien, in den immer fangen gespielt wurde. Mein Klasse hatte darin auch oft ,,Räuber und gendarm" gespielt.

,,Hach", meine Klasse, sie war so toll. Meine Grundschulklasse hing zusammen wie Pech und Schwefel, wir waren ein Gemeinschaft und haben uns untereinander supergut verstanden. In den Pausen wurde uns nie langweilig, wenn ich jetzt an die dummen und bekloppten Sachen denke, die wir früher gemacht haben, dann huscht mir automatisch ein Grinsen über mein Gesicht.  Natürlich gab es manchmal Streit, aber komischerweise, habe ich daran fast keine Erinnerung mehr. Da kann ich ja froh sein, dass ich mich nur an die guten Dinge erinnere, von dieser wunderschönen Zeit.

Hanna 24.01.2012, 16.57 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Zahnarzt ;D

Vor ein paar Wochen erreicht mich ein Anruf von meiner Zahnarztpraxis, dass das halbe Jahr schon wieder rum sei und für mich eine Kontrolle notwendig sei. Also vereinbarte ich einen Termin. Und gestern war es dann soweit, um halb vier hatte ich mich in der Praxis vorzufinden. Ich hatte noch nie Angst, vor dem Besuch gehabt, doch es beunuhigte mich, dass ich irgendwie aufgeregt war, gestern. Für mich war es immer Pflicht, sich vorher, zuhause die Zähne gründlich zu putzen, denn ich wollte nicht, dass der Zahnarzt irgendwelche Speisereste in meinen Zähnen vorfindet. Danach war die Mundspülung an der Reihe. So, und dann ging es los. Dann stand ich vor der Praxis und als ich die Türklinke runterdrückte, steig mir sofort dieser stirile Zahnarztgeruch in die Nase. Ich glaube, der riecht bei jedem Zahnarzt gleich. So nach einer Mischung, aus Desinfektionsmittel, Glasreiniger und Parfüm. Ich ging zum Empfang, um meine Krankenkassenkarte abzugeben und stellte fest, dass immer noch dieselbe, freundliche Dame am Empfang saß, wie bei meinem allerersten Zahnarztbesuch. An diesen kann ich mich noch ganz genau erinnern. Ich glaube ich war vier, oder fünf. Vorher war ich natürlich total aufgeregt gewesen, hatte ziemliche Angst, denn es ist ja schon komisch, wenn eine fremde Person dir im Mund rumfummelt. Ich ging glaube ich, mit meiner Mutter Hand in Hand in die Praxis und wie gesagt, dieser Geruch, roch schon damals so. Überall an der Wand hingen irgendwelche Urkunden, Zahnmodelle und ganz viele Eindrücke prallten auf mich ein. Nachdem ich dann aufgerufen wurde, wurde ich in ein Behandlungszimmer gewiesen. An der Wand, waren Fische und Delfine und aus dem Lautsprecher klang ruhige Musik. Dann verging für mich eine gefühlte Ewigkeit. Ich fragte mich, was gleich mit mir passieren würde, sah die Bohrer und Sauger vor mir und es war, glaube ich ziemlich aufregend. Als mein netter Zahnarzt endlich reinkam, schüttelte er mir die Hand und es fühlte sich an, als würde er sie zerquetschen. Aber so schüttelt er mir heute noch die Hand. Er war sehr lieb zu mir, fuhr mich auf dem Stuhl runter und richtete die Lampe auf mich. Dann schaute er kurz, aber gründlich in meinen kleinen Mund, den ich noch nicht so lange aufbehalten konnte, daran kann ich mich noch erinnern. Mein Mund klappte sich nach ein paar Minuten, wie von selbst wieder zu, früher. Zum Glück, hatte ich bei meinem ersten Besuch, kein Karius. "Und wie wird es heute sein?", dachte ich dann gestern am Empfang. "Wird er mir heute im Mund rumbohren?" Die typischen Zahnarztgedanken stiegen mir durch den Kopf. Ich sah Leute, die sich schmerzverzerrt die Hand an die Wange hielten und sie taten mir Leid, denn Zahnschmerzen, sind schlimme Schmerzen. Zwanzig Minuten musste ich warten, bis ich in dasselbe Zimmer gewiesen wurde, wie bei meinem ersten Besuch. Fische an der Wand, Bohrer vor mir. Als mein Zahnarzt reinkam, zerquetschte er mir wieder fast die Hand, schaute mir kurz, aber gründlich in den Mund und stellte fest, dass mein Zähne makellos gesund waren. Dann verließ ich die Praxis glücklich, die ich in einem halben Jahr,  ja schon wiedersehen würde.

ok.gif




Hanna 13.12.2011, 16.16 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Duschen

Duuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuschen ist die schöönste Aktitvität der Weeeeeeeeeeeeeelt ! ♥

Hanna 09.12.2011, 18.24 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: My Life

Einfach mal nichts machen

Ja, heute, habe habe ich einfach mal NICHTS gemacht. Also bei mir bedeutet NICHTS machen, einfach den ganzen Tag, lesen, fernsehen oder Sims 3 spielen. Jo und deshalb habe ich auch heute einfach mal den GANZEN Tag Sims 3 gezockt. Ich spiele es nicht oft, aber wenn, dann tauche ich für mehrere Stunden in die Welt ein, verliere mich völlig darin. Irgendwie entspannt micht das total. An einem Wochenende einfach mal nichts haben, keine Termine, keinen Stress, besonders jetzt in der Weihnachtszeit. Und da habe ich glatt 12 Stunden durcheschlafen. Ich glaube mein Körper weiß es und hat sich tiefenenstpannt. Von 11 Uhr abends bis 11 Uhr morgens ging mein Schönheitschläfchen ;-). Und das Bett wartet jetzt schon wieder auf mich, hihii !

Hanna 03.12.2011, 23.36 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: My Life

Nur nicht zu tief

Jeder kennt es, Oberflächlichkeit. Menschen, die keinen an sich ranlassen, keine richtigen Beziehungen aufbauen können, sich nur um ihr eigenes und das Erscheinungsbild ihrer Mitmenschen kümmern. Sie verdrängen ihre Fehler und haben sich selbst meistens auch noch nicht gefunden. Für sie zählt nur ihr Image. Solche Leute reden nur von ihrer neuen Gucci-Tasche, als über ihre Persönlichkeit und wirken wirklich aufgesetzt. Ja, mit aufgesetzten Menschen, kann ich irgendwie nichts anfangen. Hollister, Abercrombie und Chanel sind zwar schön und gut, aber einen Menschen beurteile ich nicht nach seinem Aussehen, Auto oder Marken. Warum sind sie nicht einfach sie selbst, dann würde man sie viel lieber mögen, als nur weil sie einen BMW X5 haben. Oberflächlichkeit spielt sich in der Phsyche ab. Jemand will seine Macken durch ein aufgesetztes Grinsen im Gesicht verdecken, als einfach dazu zu stehen. Ihr Ego wird dadurch immer größer. Doch man sollte nicht sofort beurteilen, wer oberflächlich ist, oder nicht und es ist auch nicht immer etwas schlechtes. Manchmal trügt der Schein, eben. Man sollte einen Menschen erst versuchen, richtig kennenzulernen, bevor man ihn als oberflächlich bezeichnet, denn jeder Mensch ist anders. Jeder auf seine Art.

Hanna 30.11.2011, 21.33 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Menschen um mich rum

Seelenverwandte

Es gibt Leute, mit denen versteht man sich blind. Das ist toll. Du hast einen Ohrwurm im Kopf und plötzlich fängt diese Person sie an zu summen. Man braucht jemanden zum reden und die Person ruft an. Die Person sagt genau das, was du in diesem Moment auch sagen wolltest. Es ist, als könnten diese Leute deine Gedanken lesen. Ich kenne nur einen Menschen, der genau gleich denkt, wie ich  und es kommt mir immer wieder vor als wären wir Gedankenzwillinge. Es ist der tollste Mensch, den ich kenne. Ich kann mich immer auf die Person verlassen, genau so, wie sie sich auf mich  verlassen kann. Ich telefoniere Stunden mit diesem wundervollen Menschen, ohne, dass ich merke wie schnell die Zeit vergeht. Ich liebe es, die Stimme dieser Person zu hören, wir haben die gleichen Ansichten und uns wird nie langweilig. Wir haben eine sehr enge Beziehung, was daran liegen könnte, dass wir uns schon 12 Jahre kennen und zusammen durch die guten und schlechten Zeiten gegangen sind. Wer braucht denn schon 800 Facebook Freunde, wenn er einen Seelenverwandten hat. Ich will diesen Menschen niemals verlieren, werde um ihn kämpfen, würde für ihn sterben.

 

Ich herze diesen Menschen über alles ! ♥

DSCN1894 (Kopie).JPG

Hanna 28.11.2011, 20.10 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in:

Ohne Kerze

So, dann ist ja heute der erste Advent und von daher sollte ja auch eigentlich die erste Kerze brennen. Ja, dann bin ich heute so um 17 Uhr ins Wohni gegangen, doch keine der vier Kerzen brannte. Na toll, wofür steht dann da, mitten auf meinem(!) Klavier, der Adventskranz?
Aber egal hier ein Foto vom getstrigen Weihnachtsmarktbesuch :


Hmm, lecker Crepes!
 

Hanna 27.11.2011, 17.35 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Weihnachtszeit ;*

Die Zeit vergeht

Ja, und morgen ist schon der erste Advent. Ich kann es fast nicht glauben, wie schnell die Zeit vergeht. Ich sehe mich noch letztes Jahr mit meinen Verwandten unter dem Tannenbaum sitzen und es kommt mir vor, als wäre dies erst ein paar Monate her. Außerdem kann ich mich immer an die Weihnachtszeit besonders gut erinnern. Heute bin ich erst so richtig ins Weihnachstfeeling gerutscht. Denn als die Adventskerzen endlich ihren Stammplatz auf dem Klavier eingenommen hatten, die Sternenkette am Fenster hing und die Lichterkette im Baum, da wurde mir erst mal bewusst, dass morgen der ertse Advent war. Endlich wieder Weihnachtsplätzchen! Lecker. Doch nicht nur Geschenke, Plätzchen und Kerzen machen das Weihnachtsfeeling bei mir aus. Für mich bedeutet Weihanchtszeit, dass man anderen Leuten eine Freude macht und an alle Leute denkt. Das sollte man natürlich eigentlich immer, aber das geht sonst in der "normalen" Stimmung unter. Natürlich bedeutet Weihnachten auch Stress, aber irgendwie auch schöner Stress. Ich meine, wer geht denn nicht gerne zum Wiehnachtkekse backen oder Geschenke einkaufen?

Und jetzt gehts erstmal ab auf den Weihnachtsmarkt !

Hanna 26.11.2011, 18.50 | (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Weihnachtszeit ;*

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Captcha Abfrage



Susanne
Liebe Hanna,
ich wünsche Dir heute einen wunderbaren Tag mit vielen lieben Gästen und einer Menge Spaß! Alles Liebe zum Geburtstag! :)
17.12.2011-6:43
Susanne
Liebe Hanna,
viel Spaß mit dem neuen Blog!
:)
26.11.2011-16:24
BLW
Viel Spass mit all den neuen Features der aktuellen Version

Die BLW´s
22.11.2011-10:54

Einträge ges.: 52
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 13
ø pro Eintrag: 0,3
Online seit dem: 26.11.2011
in Tagen: 1027